Hände ohne

Hände greifen nach,
gezielt die Arme, 
ver­strickt in meinen Traum,
in den Trä­nen in den Gedanken,
was wäre wie wenn sie ohne Makel
ohne Krankheit gle­ich Gen­de­fekt gewor­den ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.