…wird schon alles wieder gut, heißt es, wenn dann der Hund nicht begin­nt seinen eige­nen Schwanz zu fan­gen. Das Fieber, die Tem­per­aturschwankun­gen beim Kinde in die Rich­tung vierzig Grad bleiben beste­hen. Das einzige, was hil­ft ist die Chemie, um diese wieder auf das  “gesunde Maß” von 37 Grad zu senken.  

Doch gestern Vor­mit­tag bekam ich dann die Lady nicht mehr von der Beat­mung weg. Ich löste den Anschluss des Beat­mungssys­tem von ihrer Kanüle und sie hus­tete und hus­tete, ohne Pause. Ich saugte sie ab – aber es war null Sekret in Luftröhre. Auch nach dem Inhalieren gab es keine Besserung. Sie hus­tete weit­er. Ich schloß sie wieder an die Mas­chine an und alles war gut. Ich pro­bierte es bis zum Mit­tag, sie dreimal von Mas­chine zu lösen, doch keine Chance. Ab da wurde mir dieses Ver­hal­ten dann selb­st zu heiß und ich ließ das Tele­fon bei meinen Kinder­arzt läuten. Der Gedanken, die Idee “ab in die Klinik” rück­te näher. Der Arzt arrang­ierte dort schon alles und trat auch in unser kleines Inten­sivz­im­mer ein. Doch da, siehe, die kleine Lady ließ sich doch mal von der Beat­mung lösen und schlief ruhig. Den Weg in die Kinderklinik mussten wir trotz­dem, wenn auch später, beschre­it­en. Gegen Abend zeigte sie sich wieder unwillig, nor­mal zu atmen und sie hus­tete, bis die Mas­chine ihre Atemtätigkeit wieder über­nahm. Am Sam­stag hat­ten wir mal leicht an einen Aufen­thalt in der Kinderklinik gedacht, wegen dem lang anhal­tenden Fieber. Heute, das Kind ist jet­zt eine Nacht dort gewe­sen, rückt der Darm als Ursache für das akute Leid in den Blick­winkel. Durch­fall und Bauch­weh wech­seln sich ab. Doch musste sie heute um das dreimal mehr als üblich abge­saugt wer­den und von der Mas­chine wollte sie gar nicht mehr tren­nen lassen.