Von April zu April

V

Der April 2005 ist der Monat, in dem die Geschichte vom Intensivkind einen Anfang findet. Am Anfang in diesem Monat war die Lady noch ohne Tracheostoma, ohne Maschine für die Atmung. 

Doch bekam das Intensivkind in den beginnenden warmen Frühling ihre erste maschinelle Beatmung wegen einer schweren Lungenentzündung, dies zwar noch ohne Luftröhrenschnitt, sondern nur durch einen Tubus über die Nase. Wenn ich so zurück schaue, so glaube ich, dass es bis dahin auch mit viel Glück zu tun hatte, dass sie ohne Beatmung war. Zwar konnte sie die Nächte kaum richtig schlafen vor Unruhe, Unruhe durch Luftnot. Denn ihre Lunge war schon damals sehr gestresst durch die ständigen Aspirationen, also dem “Verschlucken” von kleinen Mengen Mageninhalt oder Speichel in die Luftröhre. Doch waren die Mengen nie so groß, so dass die Entzündungen in den unteren Atemwegen, der Lunge, klein geblieben waren, so die Theorie, dass ihre bisherigen Lungenentzündungen ohne der Intensivstation verlief.

Teile diesen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen … Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzeige in eigener Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pflegefachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unterstützung unseres Teams beim Intensivkind.
Interesse – Schnuppern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!