Ständiger Missbrauch

Von Tee- als Kaf­fee­tassen lässt sich in unserem Haushalt nicht bestre­it­en. Schnel­ligkeit bes­timmt das Nehmen. Hek­tik verzichtet auf eine Wahl und bes­timmt nur das Ergeb­nis: eine Tasse. Dann muss ich im Zubere­it­en des Wassers, dem Erzeu­gen des bit­teren Getränks zügig bleiben, wenn ich meinen Kaf­fee­durst zur Befriedung führen möchte, muss.  

Aber die Geschwindigkeit bes­timmt nicht etwa die Sucht oder der Wille, eine Betäubung der Müdigkeit zu find­en, son­dern das Kind. Ihre Fähigkeit nur Liegen zu kön­nen oder zu sitzen im Stuhl, indem sie ange­gurtet sein muss mehr noch als ein Ren­n­fahrer, erzeugt Unbe­weglichkeit. Das Sekret in ihrer Lun­gen oder der Luftröhre, was sie ohne Vor­war­nung in ihre Kanüle hus­tet, bes­timmt die Hast in der Küche. Sie muss dann sofort abge­saugt wer­den. Ist man nicht in Hör­weite, so formt sich aus 2 ml Schleim ein Dra­ma, da die Kanüle nur 6 mm dick ist und wenn darin ein Pfropf von 4 mm liegt, ver­baut dieser den Weg für die Luft, ohne Umleitung. Aber der Men­sch muss atmen, son­st erstickt er, und sie atmet dann mit einem Brodeln durch das Sekret, so als wenn wir beim Schwim­men knapp an der Ober­fläche sind und durch das Wass­er atmen müssen, ohne Par­don, denn son­st haben wir kaum mehr die Kraft, uns an der Ober­fläche zu hal­ten und ertrinken. Jet­zt kön­nte natür­lich ein jed­er sagen: Schnall sie in den Stuhl und ab geht es in die Küche. Aber bitte schön, das Zubere­it­en des Kaf­fees dauert 5 Minuten. Sie in die Küche zu fahren, alleine, dauert min­destens 2 Minuten und dann wieder zurück fahren auch 2 Minuten, da ihr ganzes Equip­ment wie der Absauger mit muss. Und am Ende muss ich noch mal in die Küche gehen, um meine Tasse zu holen. Sind wir hier beim Zen, oder was?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.