Wir haben darüber

W

Wir haben darüber unser Wissen gewonnen und warten nun auf den nächsten Schritt. Wenn uns das Glück genehm ist, werden wir nicht mehr vor dieser Tür stehen, sondern hinter ihr sein. Die Tür muss beseitigt werden. Denken sie hierbei auch daran, dass ein solcher Schritt viele Folgen hat. 

Die Tür, so wie sie hier ist, gibt uns viele Möglichkeiten. Einmal ist sie der Schutz der Person, die hinter dieser Tür sich befindet. Dabei wissen wir gar nicht, ob es sich nur um eine Person handelt oder auch eine Gruppe. Jedenfalls dürfte es keine größere Ansammlung sein, da an sich der Raum hinter der Tür zu klein ist. Warten sie, gehen sie noch nicht weg. Die Technik wird gerade vorbereitet. Wir werden es mit einem Schweißgerät probieren. Sie denken, es ist zu gefähtlich. Mein Kollege denkt dies auch und hat sich erstmal verdrückt zum Döner. Aber warum gefährlich. Die Leute brauchen doch nur diese öffnen und schon ist der ganze Spuck beendet.

Teile diesen Beitrag

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen … Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzeige in eigener Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pflegefachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unterstützung unseres Teams beim Intensivkind.
Interesse – Schnuppern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker