Stoff

S

Hey Mann, es ver­lief alles ein wenig beschissen, anders kann ich es nicht sagen. Peter wollte den Trans­port nicht machen und was ist dann. Das Prob­lem haftet an ein­er mein­er Ferse. Der Stoff musste rüber und wenn ich es nicht getan hätte, na darüber denke ich erst­mal gar nicht, oder. An der Gren­ze ver­lief alles gut, Mit einem “Guten Mor­gen” vier Uhr in der Früh. Die Kon­trollen waren ganz lock­er. Ein Blick in die Papiere und zwei Fin­ger des Zoll­beamten gin­gen an seine Mütze und zeich­neten das Okay.  

Nee und dann angekom­men in der Stadt, rein ins Zen­trum auf zum Waschsa­lon Elfriede. Toller Name, aber was soll es, ich hat­te echt keine Lust, eine Ewigkeit mit der Ware herum zu kutschen. Die let­zten Aufen­thalte bei den Fah­n­dung hat mir gere­icht. “14 Uhr, gut, kein Prob­lem” äußerst du am Tele­fon, also um zwei ist Tre­ff und mein Magen, gegenüber von Elfriede ist doch der Imbiss, passend zum Geld­beu­tel. Dann steh ich in diesem Imbiss, lass mir grad meine Bock­wurst und Wech­sel­geld geben und Scheiße Mann, Razz­ia mit­ten am Tag und das in der Imbiss­bude. Hey Mann, Begrün­dung “Schwarzarbeit” und dann standen die Herrschaften des Geset­zes um mein­er Karre, Mann und der Stoff, futsch, alles futsch.” “Und den Schmar­ren soll ich Dir glauben, hier gegenüber. Nee Alter, kannste knick­en.” “Wie knick­en?” “Nee, Razz­ia am Tag wegen Schwarzarbeit­er an da Imbiss­bude, kann ja sein. Nee Mann, soll grad mal zwei Stun­den her sein, sat­tel du mal dein Kar­ren und mach dich los. Auf solche Sto­rys kann ich verzicht­en, entwed­er du holst die Ware her oder du kriegst gelöcherte Hem­den vom DJ. Ist das klar?” Sie star­rten sich kurz an als zugle­ich ein Mann in den Salon trat und meinte am Tisch: “Also Chef, wohin die Stof­frol­len jet­zt soll­ten, habe ich nicht ganz ver­standen. Ich hoff mal, sie liegen richtig. Wir kön­nen dann wieder.”

Teile diesen Beitrag

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Archive

Kategorien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen