Integration von behinderten Kindern in Thüringen unerwünscht?

I

Die Teil­habe am öffentlichen Leben von behin­derten Kindern scheint dem Land Thürin­gen nicht von Inter­esse zu sein oder wie hat man dies zu ver­ste­hen: Eltern eines behin­derten Kindes müssen jet­zt für die inte­gra­tive Kindertagesstätte in Thürin­gen die Kita-Gebühren zahlen. Damit ist die Teil­habe am öffentlichen Leben sowie die Eingliederung in die Gemein­schaft jet­zt abhängig vom Geld­beu­tel der Eltern des behin­derten Kindes und dies seit dem 1. Juli 2006.  

Dabei ist die Betreu­ung des behin­derten Kindes in ein­er Kindertagesstätte auch wichtig um eine opti­male Früh­förderung zu erhal­ten, zumin­d­est bish­er, denn wie sollte es anders sein, eines kommt nie allein, so wird die Eingliederung­shil­fe um 19 Euro pro Tag und Platz vom Land gekürzt, wom­it wiederum am Per­son­al ges­part wer­den muss.

Die Wichtigkeit der Über­nahme der Kita-Gebühr war ein wichtiger Nachteil­saus­gle­ich für die Mehrbe­las­tun­gen der Fam­i­lie eines behin­derten Kindes. Nachteil­saus­gle­ich? Das Prob­lem der Teil­habe am öffentlichen Leben beste­ht bei behin­derten Kinder genau­so wie bei erwach­se­nen Behin­derten, oder täusche ich mich da? Es bedeutet zumeist Mehrkosten durch die Behin­derung um Bar­ri­eren zu über­winden. Aber auch sind die Fam­i­lien an sich mit einen behin­derten Kind finanziell stärk­er belastet als andere Fam­i­lien, da sie allein schon durch die Hil­f­s­mit­tel, der Art der Behin­derung oder auch durch den Pflegeaufwand wegen eine bedarf­s­gerechte, meist größere, Woh­nung brauchen.

Ein andere Punkt sind die Mehrkosten durch die anfal­l­en­den Ther­a­pi­en wie auch Kranken­hausaufen­thalte. Neben­bei kann meist nur ein Eltern­teil arbeit­en gehen, da durch die häu­fig län­geren Krankheit­sphasen des behin­derten Kindes ein Eltern­teil zu Hause bleiben muss oder häu­fig im Kranken­haus mit aufgenom­men wird. Sparen auf Kosten der Kinder, der behin­derten Kinder und deren Eltern ist wohl das Mot­to der Fam­i­lienof­fen­sive in Thürin­gen und da viele Fam­i­lien nicht mehr sparen kön­nen, so muss das Kind zu Hause bleiben, ohne Förderung und Chan­cen auf ein Leben in der Gemein­schaft Siehe auch: Thür. Fam­i­lienof­fen­sive: I-Kinder müssen nun voll zahlen u.a

Teile diesen Beitrag

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Archive

Kategorien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen