Zufriedenheit und die Wartezeit auf Software

Bin ich über den heuti­gen Tag zufrieden? Ich verneine es. Zwar kön­nte ich von den Din­gen reden, die ich heute Mor­gen schon ansprach und somit einge­treten sind, also dass die Soft­ware endlich eingetrof­fen ist. 

Doch erdrück­te mich am Nach­mit­tag die Übelkeit und ich finde keinen Übeltäter, der dies verur­sacht hat. Dabei finde ich nur die Frage, was geschieht eigentlich mit der Madame, wenn ein­er von uns krank wird oder ein­er arbeit­en gehen muss und der andere krank wird? Mir fehlt hier­für die Antwort. Zufrieden­heit – die Kasse hat heute auch mal angerufen und bald wer­den wir endlich die rezep­tierte Ther­a­piemat­te bekom­men. Die Sach­bear­bei­t­erin ist sich halt nur nicht über das preiswerteste San­ität­shaus ganz im klaren. Na dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.