Hitze, Stadtrat, KiTa-Gebühren

Ab 31 Grad Hitze kann man keinen klaren Gedanken mehr fassen, oder wie war das? Zumin­d­est bekam man die Auswirkung der Tem­per­atur auf die geisti­gen Fähigkeit­en ein wenig erk­lärt auf standard.at: Zu heiß zum Denken.  

Vielle­icht war es den Abge­ord­neten im Stad­trat in Jena let­zten Mittwoch auch zu heiß, zumin­d­est für den sozialen Gedanken in der Behin­derten­poli­tik: Das behin­derte Kind im inte­gra­tiv­en Kinder­garten ist jet­zt nicht mehr von den KiTa-Gebühren befre­it und es gibt auch keine Gebühren­er­mäßi­gung. Nun ist erst­mal par­la­men­tarische Pause, was man auch als Som­mer­loch beze­ich­net. Woher der Begriff Loch kommt ist mir noch nicht ganz klar.

Doch ich hoffe mal auf den Sep­tem­ber, wenn alle das Loch über­wun­den haben, dass der soziale Gedanke beim The­ma KiTa-Gebühren nicht ganz ins Loch gefall­en ist, denn eine Gebühren­er­mäßi­gung wäre … Ja einen klaren Gedanken fassen oder ich sage es mal so: Sich länger konzen­tri­eren kön­nen auf eine Sache, das fällt mir schon schw­er­er bei greller Sonne und den Tem­per­a­turen über 30 Grad, da ich auch nicht weiß, was ist wärmer, bin ich es (noch) oder ist es die umgebende Luft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.