Krankenkasse behindert Integration

Ich will ja nicht meck­ern, aber so ein­fach ohne Kom­men­tar dieses Ver­hal­ten zu ignori­eren möchte ich auch nicht. Schließlich trifft es uns und meine Madame. Am 1. Sep­tem­ber, also näch­ste Woche, soll nun der Kinder­garten starten und es gibt dort für die Lady immer noch keine Sitzver­sorgung und auch keine Absaugung.  

Doch ohne diese bei­den Dinge kann sie nicht in die Tagesstätte gehen. Warum gibt es die Hil­f­s­mit­tel nicht? Tja gute Frage, denn ich habe immer noch nicht die Argu­mente der Krankenkasse von der Lady begrif­f­en. Sie meinen, sie seien nicht zuständig für die Ver­sorgung in der KiTa. Kann ja sein, doch war deren Ver­hal­ten aber nicht dem entsprechend. Was heißt, ein­mal haben sie uns das Rezept samt Kosten­vo­ran­schlag nicht zurück gesendet wed­er noch haben sie an einen anderen möglichen Ver­sorg­er, wie das Sozial- oder Jugen­damt, dies Rezept weit­er geleit­et.

Ich ver­mute, man ist sich doch nicht ganz einig bei der Krankenkasse, ob sie vielle­icht doch zuständig sind und meines jet­zi­gen Wis­sen­standes sind sie es. Denn die Sitzver­sorgung hat, also die Sitzschale samt Untergestell, eine medi­zinis­chen Indika­tion. Weil sie durch ihre Behin­derung nicht selb­st­ständig sitzen kann und somit eine indi­vidu­elle Stuh­lanpas­sung, die die phys­i­ol­o­gis­che Sitzhal­tung unter­stützt, braucht, um ein­er Fehlhal­tung des Rumpfes mit eventuell auftre­tenden Spätschä­den ent­ge­gen zu wirken. Die aufrechte Sitzhal­tung ist aber notwendig wegen Ther­a­pi­en, beim Essen oder aber auch für das Spie­len.

Und die Absaugung für die inte­gra­tive KiTa? Ja, da hat sich bish­er auch noch kein Schreiben von der Krankenkasse im Briefkas­ten ver­fan­gen, was sagt, ob diese genehmigt wird oder nicht. Wobei hier die medi­zinis­che Indika­tion wirk­lich, aber wirk­lich ein­deutig ist. Die Madame braucht dies Gerät um das Sekret aus der Luftröhre los zu wer­den, da sie es nicht abhus­ten kann wie wir. Zwar hat die Lady eine Absaugung in der KiTa, eine mobile, doch wenn diese aus­fällt, dann kann die Madame an ihre Sekret erstick­en.

Eine solche Sit­u­a­tion ist dann wie ein Teufel­skreis­lauf: Wird die Madame ihr Sekret nicht los wird, dann regt sie sich darüber auf, was wiederum dazu führt, das noch mehr Sekret pro­duziert wird. Ich hoffe dies ist der Krankenkasse irgend­wie klar. Doch, so möchte ich erwäh­nen, es tut sich was in dieser Geschichte: Das Bun­desver­sicherungsamt hat geschrieben, dass sie die Unter­la­gen jet­zt einge­fordert haben von der Krankenkasse und es prüfen wer­den. Hinzu war ich let­zte Woche bei der Ser­vices­telle für Reha­bil­i­ta­tion und habe den Antrag gestellt zur Prü­fung, ob nicht ein ander­er Träger als die Krankenkasse die Sitzver­sorgung und die Absaugung bezahlen muss. Find­et sich näch­ste Woche nie­mand, der die Kosten für die Hil­f­s­mit­tel übern­immt, dann ist klar, hier wird eine Inte­gra­tion ver­hin­dert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.