Warum kein Elternbeitrag fürs behinderte Kind

W

Im Juli wurde im Stad­trat von Jena entsch­ieden, dass für das behin­derte Kind in den inte­gra­tiv­en KiTas der Stadt (wo sie Träger der Ein­rich­tung ist) jet­zt auch der Eltern­beitrag zu erheben ist, nach­dem das Land den Pflege­satz gekürzt hat.

Doch sollte hier bedacht wer­den, der inte­gra­tive Platz ist für das behin­derte Kind nicht nur ein “ein­fach­er” Betreu­ungsplatz und eine Ergänzungsleis­tung für die elter­liche Erziehung, son­dern ein Ther­a­pieplatz. Dieses ist vor­rangig zu sehen, denn durch die heilpäd­a­gogis­che Früh­förderung und anderen angeschlosse­nen Ther­a­pi­en dort (wie Phys­io­ther­a­pie) wird eine Ver­schlim­merung der Behin­derung ver­mieden und es kön­nen Prob­leme und Fol­geerkrankun­gen durch die Behin­derung frühzeit­ig erkan­nt wer­den. Dies ist zu Hause kaum möglich. Eltern eines behin­derten Kindes sind Eltern und keine aus­ge­bilde­ten Ther­a­peuten! Eine leichte Behin­derung kann in der teil­sta­tionären Ein­rich­tung sog­ar soweit aus­geglichen wer­den durch die tägliche Ther­a­pie, dass der Besuch ein­er nor­malen Schule möglich wird. Dies spart spätere Kosten.

Mit dieser Entschei­dung der Stadt Jena wird es den Eltern von behin­derten Kindern schw­er gemacht, ihr Kind in die inte­gra­tive KiTa zu geben. Doch ist neben dem Ther­a­pieplatz für das Kind dieser Platz auch wichtig für eine Ent­las­tung der Eltern von der beson­deren Lebenssi­t­u­a­tion mit dem behin­derten Kind. Damit Eltern ihr Kind auch in Zukun­ft ambu­lant pfle­gen kön­nen, bedarf es ein­er Ent­las­tung. Fällt die Mut­ter oder Vater als Pflegeper­son aus, da ein­er nervlich zusam­men­bricht, muss dieses durch die Fam­i­lienpflege bis hin zu ein­er sta­tionären Auf­nahme des Kindes aufge­fan­gen wer­den, dies über lange Zeit oder sog­ar für immer. Diese Kosten liegen für die Kom­mune weitaus höher als die Befreiung vom Eltern­beitrag beim inte­gra­tiv­en KiTa-Platz!

Bei der Erhe­bung des Eltern­beitrags wird die finanzielle Mehrbe­las­tung durch die Behin­derung des Kindes nicht berück­sichtigt. Diese beste­ht aber und ist auch bekan­nt, zum Beispiel durch die Gebühren­er­mäßi­gung oder -befreiung für Behin­derte bei anderen öffentlichen Ein­rich­tun­gen. Durch diese Entschei­dung des Stad­trates entste­ht eine Ungerechtigkeit unter den Eltern behin­dert­er Kinder. Besucht das behin­derte Kind eine Son­dere­in­rich­tung, dann beste­ht bun­desweit ein­heitlich kein Eltern­beitrag, da dies geset­zlich fest­geschrieben ist.

Doch sollte es der Poli­tik von Inter­esse sein, dass möglichst viele Eltern sich für die Unter­bringung ihrer Kinder in der inte­gra­tiv­en Ein­rich­tun­gen entschei­den. Nur da, wo Behin­derte und Nicht­be­hin­derte zusam­men sind, kann Inte­gra­tion wirk­lich stat­tfind­en.

Aber auch aus der Kosten­frage für die Stadt her­aus sollte der Besuch in der inte­gra­tiv­en Ein­rich­tung gefördert wer­den. Denn wenn ein Kind den Son­derkinder­garten besucht, entste­hen für den Steuerzahler höhere Kosten, allein schon durch den Fahr­di­enst für Behin­derte, da Son­dere­in­rich­tun­gen weit­er ent­fer­nt, außer­halb von Jena liegen.

Beim Land­schaftsver­band Rhein­land wurde berech­net, dass Son­dere­in­rich­tun­gen im Jahr fast das Dop­pelte kostet für die Träger als der Besuch ein­er inte­gra­tiv­en Ein­rich­tung!

Doch wenn Eltern behin­dert­er Kinder belangt wer­den mit dem Eltern­beitrag, dann ist mit zu erwarten, dass sie den “teuren”

Son­denkinder­garten, für sie aber beitrags­freien, vorziehen. Der Land­schaftsver­band Rhein­land hat bei dieser Prob­lematik ein richtiges Zeichen geset­zt und sich für die Befreiung vom Eltern­beitrag für behin­derte Kinder in der inte­gra­tiv­en Ein­rich­tung aus­ge­sprochen. Dort wird der Eltern­beitrag für ca. 3500 Kindern in der inte­gra­tiv­en Ein­rich­tung vom Land­schaftsver­band über­nom­men. In den inte­gra­tiv­en Kindergärten der Stadt sind es 18 Inte­gra­tionskinder.

Über­ar­beit­et am 20.09.06

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Archive

Kategorien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen