Button und die Konnektorplatte

Manche Dinge, so hoffe ich, sollten niemals unterwegs passieren, wenn unsere kleine Intensivstation nicht am jeweiligen Ort ist. Und ein defekter Button gehört dazu, denn ohne Magensonde wird sich keine Nahrung in ihren Bauch verirren. Defekt? Nun unsere tägliche Reise mit dem Fahrdienst ging heute morgen in die Kita, und als ich sie vom Buggy ins Bett „transferierte“, schwups, da riss es die Konnektorplatte aus dem Button heraus.

Grund, ganz klar, ich bin mit dem Buttonschlauch, eigentlich Sicherheitsverbinder genannt, hängen geblieben am Wagen. Nun, statt dass es nur die Konnektorplatte raus riss, hätte es auch den ganzen Button durch das Stoma, also aus der Bauchdecke, ziehen können. Dies eigentlich sogar eher, da der Button nur mit halber Füllung geblockt war.

650

Doch an sich kein Problem, da in der Kita auch eine halbe Intensivstation ist, was heißt, neben den Absauggeräten gibt es für einige Notfälle auch die nötigen Hilfsmittel. Zwar hatten wir dort keinen Button gelagert, aber dafür einen Gastrotube. Er ist etwas anders aufgebaut und für die allgemeine Handhabung (Nahrungsgabe per Spritze) für uns zu kurz. Nun, tut aber nichts zur Sache, denn der Button ist futsch und somit musste er raus und der Gastrotube nimmt an dessen Stelle erstmal seinen Platz ein.

653

Zum Bild: In die Konnektorplatte wird dann der Buttonschlauch reingesteckt und mit einer Drehung verkantet. Am Ende des Schlauchs kann man dann Spritzen ansetzen oder ein Nahrungssystem mit einer Pumpe anschließen.

Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});

CC BY-SA 4.0 Button und die Konnektorplatte von Intensivkind by Pflegezirkus ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.