Dauersensor; Neustart

D

Merken wir uns das gestrige Datum und begin­nen von neuen die Bedeu­tung des Wortes Dauer zu erkun­den. Denn gestern wurde der alte Sen­sor aus­ge­tauscht mit einem neuen (mit ärztlich­er Verord­nung). Nichts mit repari­eren und doch ist die Leben­szeit von knap­pen 9 Monat­en immer­hin noch bil­liger als die Ein­wegsen­soren. Denn so soll der Dauersen­sor um 400 Euro kosten (je nach Anbi­eter) und 18 Stück der Ein­wegsen­soren auch um die 400. Und diese mussten wir im Durch­schnitt alle zwei bis drei Nächte wech­seln. Also ges­part ist ges­part, oder anders, ein Dauersen­sor ist wirtschaftlich­er. Doch lässt sich dies nicht ein­fach auf andere Patien­ten über­tra­gen (und Überwachung­shard­ware). Die “gle­ichen” Sen­soren hal­ten, je nach Mobil­ität der Patien­ten, auch unter­schiedlich lang.

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Archive

Kategorien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen