Charlott 2 (i)

Du findest den Weg nicht raus aus der Klinik, dein Vater schweigt. Klar, da drehen sich die Gedanken vor dem Abgrund und immer einen Schritt weiter. Es ist halt nicht so, wie damals, als es nicht nach Hause ging, bloß weil ein Typ meinte bei der Krankenkasse, mit dem Pflegedienst, das geht nicht und ich per Telefon, per Brief erklären musste, der Pflegedienst ist notwendig. Ich kann nicht Tag und Nacht hoch schrecken, wenn du, Fritz, abgesaugt werden musst, wenn die Beatmung zickt oder der Monitor schreit, und dann wurde der Typ immer ungeduldiger, wir sollen doch erstmal die Klinik verlassen, dann klappt das schon mit der häuslichen Unterstützung. Wir sollen, ja natürlich, Fritz kostet Geld, jeden Tag kostet er, ein Mensch, Geld. Aber nee, wir blieben in der Klinik, denn diese Diskussion hatten wir schon mit dem Pflegebett durch, ein Tick früher.
Erst hieß es, mündlich, es sei genehmigt und wir stimmten zu nach Hause zu gehen und dann wurde es ewig nicht geliefert. Die Firma meinte, die Kasse hat die Kostenübernahme noch nicht bestätigt und bei der Kasse hieß: Ja wie, Pflegebett genehmigt? Sie wüssten von nichts, es liegt beim medizinischen Dienst. Alles klar, dachte ich nur und fragte, da ich meinen Bub zuhause nicht mehr ordentlich pflegen konnte wegen Rückenschmerzen, ob ich dann heute meinen Bub erstmal wieder in die Klinik einliefern lassen muss. Das andere Ende der Leitung verstummte. Argumente, wenn man vorher wüsste, welchen Argumente die richtigen sind, wären wir sicherlich insgesamt ein Stück weiter.
Tag: 
Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});

CC BY-SA 4.0 Charlott 2 (i) von Intensivkind by Pflegezirkus ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Kommentar verfassen