Fernsehen, Shows und die Organspende

F

Jet­zt geht es rund, wenn vier kranke Men­schen für Ein­schaltquoten sor­gen wollen / sollen im nieder­ländis­chen Fernse­hen mit einem The­ma, dass eigentlich, ja eigentlich, einen sen­si­blen Umgang erfordert, die Organspende.Ob man da noch von Spende reden kann, mag ich zu bezweifeln und ich wüsste nicht, warum man sich dies anschauen muss, wenn ein jed­er der Sklave vom anderen wird oder muss man es sich doch anschauen, da es die hochgelobte Zivilge­sellschaft endlich mal so darstellt, wie es manche pro­vokante Filme nicht schaf­fen. Und muss ich dann erwarten, dass die Fernsehmach­er schon die näch­ste Show im Schub­fach haben: “Du, Schw­erkranker, wenn Du in unser­er Show tausend Punk­te erre­ichst, dann kaufen wir die Niere von diesem Asi­at­en, aber wenn du, Schw­erkranker noch Pub­likum­sliebling wirst, dann haben wir schon einen Spender für dich aus Osteu­ropas, garantiert ohne AIDS.”

Nun, manche mögen bei der Show eine Sen­si­bil­isierung der Bevölkerung erken­nen, reden von der Aufdeck­ung von Missstän­den und eines Altersentschei­des, wo also der junge Bub als Empfänger vom Organ dem alten Her­rn oder der älteren Dame vorge­zo­gen wird. Dies sei keine medi­zinis­chen Indika­tion, heißt es. Doch bildet das Alter eine medi­zinis­che Indika­tion hier­bei ab, denn bei ein­er Organspende, zum Beispiel der Niere, wird nicht ein­fach ein Organ verpflanzt, son­dern, neben den Risiken ein­er schw­eren OP, schließt es eine lange Phase mit Medika­menten (Immun­sup­pres­si­va und Antibi­oti­ka) danach ein. Diese Arzneistoffe sind eben kein Hus­ten­mit­tel, son­dern haben häu­fig schwere Neben­wirkun­gen, dies kann ein alter Men­sch, welch­er häu­fig noch andere Medika­mente bekommt, schlechter ver­tra­gen, wodurch der Erfolg der Trans­plan­ta­tion viel geringer ist. Erfolg bedeutet eben, der Kör­p­er nimmt das Organ an für lange Zeit. Nimmt er es nur kurz an oder gar nicht, nun, dann braucht der Men­sch wieder ein neues Organ.

Und bitte, wenn ein Fernsehsender sen­si­bil­isieren möchte, wenn er denkt, dieses The­ma ist wichtig, dann braucht er keine Fernsehshow mit einem solchen Charak­ter, son­dern er kann es durch “kosten­lose” Wer­bung für Organspende ansprechen, er kann Talk­shows mit pro­vokan­ten Fra­gen machen und Doku­men­ta­tio­nen und und und.

Mal ganz am Ende: Eine Organspende von einem Kreb­skranken, ob das so richtig ist, schließlich kann auch in diesen Organ eine Metas­tase vom Tumor sein, des weit­eren kann das Organ durch mögliche Chemother­a­peu­ti­ka selb­st ange­grif­f­en sein und meines Wis­sen wird von Kreb­skranken kein Organ trans­plantiert, zumin­d­est in DE.

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Archive

Kategorien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen