Zwischentöne aus dem IntensivZimmer XIV.

Es mag sich etwas düster anfühlen und doch trägt es eine Frische mit sich, wo man nicht still sitzen kann. Die Rhythmen, die Melodie erinnern mich an durchlebte Nächte im verrauchten Tanzlokal, mit kurzem Schlaf und der Heimfahrt noch halb im Trance, schwebend im wohligen Alleinsein unter den anderen und dem Abschalten, am nächsten Tag geht es wieder um fünf Uhr raus, um seinen Mann zu stehen für Lohn und Brot.

PAUL HOSSOW – ZEITNOT über http://www.loopzilla.de/

Tag: 
Zwischentöne
Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.