Epilepsie und Straßenbahn

E
Zur Zeit ist die Anfallssituation, also die Epilepsie, wahrlich keine Freude. Da steht man an der Straßenbahnhaltestelle auf dem Weg zur Physiotherapie und es fängt an zu regnen. Plötzlich verdreht die Madame die Augen und bleibt für eine halbe Minute in einer Starre hängen. Ich musste sofort an Gestern denken, wo sie richtig blau wurde bei diesen Anfällen, weil sie dabei nicht mehr atmet. Erst das Bebeuteln, also das beatmen per Hand mit dem Beatmungsbeutel, brachte sie und die rosa Gesichtsfarbe zurück. Nee und dies sollte wirklich nicht an der Haltestelle seine Wiederholung finden und erst recht nicht in der Bahn. Mir reichen schon die "gewohnten" Blicke der Bevölkerung auf uns, auf die "Behinderung".

Wenn ich dann noch den Ambubeutel aus der Tasche reißen muss, ihn auf die Kanüle setze und das Kind beatme, dann denkt das Drumherum am Ende noch, die sind hier live bei den Dreharbeiten von "Emergency Room". Schließlich irgendeinen Grund müssen doch die Kameras haben in der Straßenbahn. Zum Glück durfte ich ohne diese Aktionen hin und zurück reisen. Aber Peinlichkeit blieb mir heute nicht erspart. In der Klinik, wo die Physiotherapie statt fand, musste ich bei Ankunft erstmal zur Endoskopie mit dem Intensivkind laufen. Denn wir hatten zwar ihr püriertes Kaffeestück eingesteckt, aber nicht das wichtigste Werkzeug, um es durch die Sonde in den Magen zu bekommen, sprich, die Spritze hatten wir in der Kita vergessen. Peinlich? Nun die Spritze ist ein Utensil, was wir schon seit ihrer Geburt dabei haben, sie ist lebenswichtig und doch vergisst man es. Die Schwester von der Endoskopie half uns dann aus. Sie "borgte" uns eine. Da merkt man den Vorteil, wenn die Therapie in der Klinik stattfindet. Der nächste Weg wäre sonst nur die Apotheke gewesen. Aber ob die einzelne Spritzen haben?

Bei der Rückfahrt hatte es dann richtig geregnet und ich war froh, als wir ohne Anfall zu Hause waren, denn durch das Regenverdeck das Kind im Buggy zu bebeuteln, nein danke. Es wäre vielleicht unauffälliger aber auch umständlicher.

Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});

Ich freu mich über dein Kommentar

Archive

Kategorien

Anzeige in eigen­er Sache
Dein Job im Inten­sivZ­im­mer
Wir suchen Sie / Dich, Pflege­fachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stützung unseres Teams beim Inten­sivkind.
Inter­esse – Schnup­pern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitro­nen­zuck­er

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem Inten­sivZ­im­mer, der Führung in der Pflege, als pfle­gende Ange­hörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teil­habe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialka­ssen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unser­er Inten­sivLa­dy …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen