Wohin mit dem Lieferschein

Mit manchen Din­gen hat man sein ganzes Leben nicht zu tun, sei es, da es der Job nicht ver­langt oder ganz ein­fach: Es gehört zum All­t­ag eines Haus­man­nes nicht dazu. Ich meine die Diskus­sion, wie ver­fahre ich mit dem Liefer­schein. Doch sofort kommt es zu Argu­menten, die dage­gen hal­ten , die mir erzählen, Liefer­schein, damit hat doch jed­er zu tun. Bestellst du was im Kat­a­log oder im Netz und es kommt per Paket­di­enst, da hast Du dann deinen Liefer­schein.

Dieses Blatt Papi­er brauchst Du sog­ar, falls was nicht stimmt und Du was reklamieren musst. Ja und da weißt Du auch, was zu tun ist mit dem Liefer­schein. Den ver­steckst Du schön in einem Ord­ner mit der Über­schrift: „Rech­nun­gen“ oder „Garantien“ und spätestens nach drei Jahren, falls man es nicht für die Haus­ratver­sicherung noch braucht, wird er in den all­ge­meinen Papier­müll aus­sortiert.

Aber ich meine den Liefer­schein, der von den Rehahäuser kommt, wo der Kos­ten­träge nicht Du selb­st bist, son­dern ein Amt oder die Krankenkasse. Und da schickt Dir ein San­ität­shaus nur ein Liefer­schein zu, denn Du dann zurück senden musst. Die näch­ste Fir­ma meint es mit deinem Geld­beu­tel und der Lauf­bere­itschaft zum Briefkas­ten gut und Du darf­st die Liefer­scheine behal­ten und die dritte Vari­ante ist dann: Du bekommst die Liefer­scheine in zweifach­er Aus­führung, eine musst du unter­schreiben und zurück senden. Doch frankiert ist der Umschlag schon, Dir bleibt also nur noch der Weg zur Post. Selb­st Spucke brauchst Du heutzu­tage nicht mehr fürs Zuk­leben des Umschlags. Die andere Aus­führung vom Liefer­schein heftest Du gewis­senhaft ab.

Aber für was abh­efften und für wie lange? Über drei Jahre sam­meln wir nun Liefer­scheine. Ein dick­er Ord­ner ist schon voll und warum? Nun, vielle­icht meint ja mal die Kasse, das wir ein Hil­f­s­mit­tel haben, wo ich dann sage, haben wir nicht, da kein Liefer­schein da ist. Oder umge­dreht, die Kasse meint, dies Hil­f­s­mit­tel hät­ten wir ja noch nie genehmigt bekom­men, wo ich dann stolz einen Schein her­vor zaubere von vor 48 Monat­en, denn ich zur Bestä­ti­gung mein­er Aus­sage an die Kasse oder das Amt sende. Ja, ist es dies, warum man Liefer­scheine sam­meln muss.

Ein Kommentar zu „Wohin mit dem Lieferschein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.