Gewissheit

Gib mir deine Hand,
ich forme sie in mein­er
gib mir deinen Kuss,
irgend einen.
Genau diesen möchte ich berühren,
mich in ihm ver­lieben,
wenn er auch nie kom­men mag,
weil deine Lip­pen sich nur for­men,
ohne Willkür,
aus dem Chaos gebün­del­ter Ner­ven,
aus der Frage her­aus,
ob du mich ken­nen magst
und doch du schenkst mir
eine Gewis­sheit darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.