Wenn es nur das Schmatzen wäre

Irgendwie nicht passend. Also ich meine die Sache mit dem Döner in der Straßenbahn. Es ist nicht nur unpassend, nein, es ist, also wirklich. Warum ich mich aufrege? Nun der Akt vom Essen in der Straßenbahn hat eh was ganz Spezielles, insbesondere wenn er noch zu einer Geruchsbelästigung wird und die Kaugeräusche sich über das Rumpeln der Bahn legen.

Es mag ja vielleicht noch gehen, wenn der Esser am anderen Ende vom Wagen steht, doch wenn dieser neben einem seinen Platz gefunden hat und dann noch von seinem Döner einzelne Krautsalatfäden knapp neben dem Buggy landen. Da wird es wirklich unschön, so dass man nur noch grimmig seine Tätigkeit anschaut. Dagegen hilft auch nicht, wenn der kauende Mitbürger ein Sonnenstudio besucht und der Haarschnitt samt Bart vom Friseur angefertigt wurde. Aber man kann da nicht mal meckern, solange der Buggy unbeschadet bleibt.

Die Bahn war voll, so dass sich sogar eine schwangere Frau aufregte, stehen zu müssen, wobei sie ihre große Tochter sitzen ließ. Sie staunen? Also ich habe es auch nicht verstanden. Aber ich darf auch nicht meckern, schließlich, das Kind hat während der Fahrt seine Nahrung über die Sonde erhalten, auch wenn einige Fahrgäste mehr als nur interessiert zuschauten. Und es hat was, wenn man eine Spritze ableckt wie einen Nuckel, weil man keine zweite Stoffwindel mit hat und man den Brei außen an der Spritze nirgends abstreifen kann. Denn die Kleidung vom Kinde möchte man doch in dem gewissen Grad an Sauberkeit sehen. Aber gegenüber einem Döner geht die Geruchsbelästigung der Sondenkost gegen Null. Denn wir haben Nachmittags und da gibt es etwas Fruchtiges und es gibt kein Schmatzen beim Kinde.

CC BY-SA 4.0 Wenn es nur das Schmatzen wäre von Intensivkind by Pflegezirkus ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Kommentar verfassen