Im März geht es wieder ins Kinder­hos­piz, dies­mal ins All­gäu (St. Niko­laus). Doch gibt es auch für diesen Aufen­thalt keine Hos­pizpflege. Die Bedürftigkeit, wie die insta­bile häus­liche Sit­u­a­tion, wurde auch dies­mal nicht geprüft. Hos­pizpflege gibt es nicht, weil man durch den Blick in die Akte meint, unsere Lady sei nicht in der Final­phase. Ob sie es ist oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle, denn sie muss es gar nicht sein. Zumin­d­est ste­ht darüber nichts im Gesetz. Und nach dem Lan­desver­trag in Bay­ern, was das Kinder­hos­piz im All­gäu mit den dor­ti­gen Spitzen­ver­bän­den der Krankenkassen abgeschlossen hat, müsste sie Hos­pizpflege bekom­men. Sie erfüllt, soweit ich den Text ver­ste­he, die Kri­tierin und deshalb nun mal ein offen­er Brief an den Bun­desver­band der BKK, wie das so ist mit den Lan­desverträ­gen. Also ob dieser Ver­trag dann nur gilt für die dort ansäs­si­gen Kinder. Dies wäre nicht nett, denn Thürin­gen hat bish­er kein sta­tionäres Kinder­hos­piz (ist im Bau) und somit auch kein Lan­desver­trag. Offen­er Brief an den BKK Bun­desver­band (PDF)