Einige hof­fen ja oder man bastelt sog­ar daran, dass Such­maschi­nen auf voll­ständi­gen Fra­gen eine Antwort geben kön­nen. Es ist sicher­lich noch ein langer Weg bis dahin. Dies wird deut­lich, wenn man bedenkt, das bei vie­len Fra­gen auch der Wis­sens-Hin­ter­grund des Fra­gen­den wichtig ist. Also was weiß der Fra­gende schon im Vor­feld, ken­nt er schon Antworten, und aus welchen “Bere­ich” fragt er oder sie her­aus. Und da wären wir schon beim Keim, ein Wort mit mehreren Bedeu­tun­gen. In der Umgangssprache der Medi­zin ste­ht der Begriff für sehr, sehr kleines Geti­er, was wir nicht sehen kön­nen. Gemeint sind die Bak­te­rien, die hinzu uns nicht wohl gesin­nt sind. Häu­fig schließt man damit aber auch Vieren oder Pilze mit ein. <--break->

 Sicher­lich, der Begriff Keim, welch­er auch ste­ht für Aus­lös­er, Krankheit­ser­reger, Frucht im Mut­ter­leib, oder eben der aufge­sprun­gen Samen, wird sich vielle­icht darauf zurück ziehen: Die Ursache, der Aus­gangspunkt vom Leben oder eines Prozess­es zu sein. Also der Keim in unserem Kör­p­er ist der “isolierte” Aus­gang ein­er Krankheit. Nicht ganz. Es ist ein Lebe­we­sen, was in unserem Kör­p­er anfängt zu “wach­sen”, was noch lange uns nicht krank machen muss. Wobei mit Wach­s­tum bei Bak­te­rien deren Ver­mehren ange­se­hen wird. Ver­mehren sich bes­timmte Bak­te­rien unge­hin­dert in uns, dann kön­nen sie uns krank machen, was aber auch wieder davon abhängig ist, wo sie sich befind­en. Auf der Haut oder im Darm sind viele Bak­te­rien für uns nicht gefährlich, son­dern sie wer­den es erst in der Blut­bahn. Manche brauchen wir sog­ar, aber kommt unser Kör­p­er mit einem Bak­teri­um nicht klar, so wer­den wir krank. In der Umgangssprache han­delt sich also dann um einen Keim. Der Keim selb­st ist dabei das einzelne Bak­teri­um, was uns krank macht. Keime im Kör­p­er – eigentlich sind viele immer da, denn selb­st unge­fährliche Bak­te­rien auf unseren Häuten kön­nen für uns gefährlich wer­den. Dies, wenn unser Immun­sys­tem zum Beispiel durch einen schw­eren Virus­in­fekt geschwächt wird. Denn dann kann sich auf den Virus­in­fekt ein Keim “darauf set­zen”, was die Krankheit ver­längert oder sog­ar ver­schlim­mert. Keime, also die Bak­te­rien im oder auf dem Kör­p­er, sind so gese­hen immer da. Und solange unser Immun­ssys­tem gut arbeit­et, bere­it­en viele von denen uns auch keine Prob­leme.