Der MRSA und die Sanierung III.

Häusliche Krankenpflege zu bekommen ist an sich schon schwierig, womit diese Ablehnung für uns jetzt nicht ungewöhnlich ist. Aber merkwürdig ist der Grund des Arztes vom MDK-Nordrhein. Mehr häusliche Krankenpflege sei laut dem Gutachten, was heute in der Post war, nicht begründet, weil der MRSA keine Erhöhung der Grundpflege bedeuten würde. Unter dieser Aussage steht einzeln das Wort „Hygiene“.

Ja, wer nun die feinen Unterschiede zwischen Behandlungspflege und Grundpflege kennt, ist vielleicht auch erstaunt über die Aussage wie wir. Sie ist richtig, denn der MRSA erhöht nicht die Grundpflege, sondern die Behandlungspflege.  Und wir haben auch keine Grundpflege beantragt, sondern Behandlungspflege. Die Grundpflege machen wir selbst.

Der MRSA sorgt eben für Behandlungspflege. Die Sanierung ist eine ärztliche Behandlung, welche das Ziel verfolgt, denn MRSA „loszuwerden“. Dazu gehört unter anderem Körperwäsche mit Desinfektionsmitteln und da er auch in Trachea sitzt, eine Antibiotikatherapie mit schweren Nebenwirkungen. Diese Neben- und Wechselwirkungen mit den Antiepileptika machen hier eine besondere Krankenbeobachtung notwendig, wo sofortiges Eingreifen notwendig wird, wegen zu erwartenden schweren Anfällen. Daneben müssen wir und der Pflegedienst auf die strengere Einhaltung der Hygiene achten. Dies bedeutet, dass die Ausführung der Behandlungspflege länger dauert. Man kann es sicherlich auch so drehen, dass eben die Grundpflege länger dauert, weil man zwischen mehreren Schritten immer wieder die Handschuhe wechseln muss und die Hände desinfiziert werden müssen.

Doch, wie gesagt, wir haben kein Mehr an Grundpflege „angefordert“. Hätten wir,  dann hätten wir die nächst höhere Pflegestufe beantragt und nicht häusliche Krankenpflege. Aber eine höhere Pflegestufe nach der Drei gibt es nicht. Es gibt nur ein Plus, womit man sich Pflegedienst „zusätzlich“ ins Haus holen kann. Die eingetragene Pflegeperson bekommt aber nicht mehr Pflegegeld, also ich. Doch da das Plus an Aufwand in häuslichen Pflege bei uns wegen der MRSA-Sanierung nun Behandlungspflege ist, braucht man eigentlich nicht über Grundpflege diskutieren. Aber so ist das wohl mit den Schnellgutachten ohne Rücksprache mit dem Kinderkrankenpflegedienst oder Kinderarzt und der Auftrennung von „Pflegearten“ im deutschen Gesundheitswesen.

Tja, die MRSA-Sanierung bleibt ein spannendes Thema. Die Sprüh- und Wischdesinfektion für die Hygiene, die der MDK-Arzt wohl betonen wollte, ist hierfür auch noch nicht genehmigt von der BKK.

CC BY-SA 4.0 Der MRSA und die Sanierung III. von Intensivkind by Pflegezirkus ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Kommentar verfassen