21. Mai 2009

In den Vierundzwanzig davor Stun­den bevor
das Gewit­ter sich im Groll mit Don­ner und Hagel nieder­lässt
ist das Kind unzufrieden in ein­er Unruhe gefan­gen
mit der sie stück­elt den Schlaf und die Nacht teilte als sei es Tag
zum Wach­sein mit Trä­nen
forderte die Schwest­er am Bett
den laut­en Mon­i­tor über den Hof
still wer­den zu lassen und
als die Vierundzwanzig vor dem ersten Blitz und Don­ner sich runter zählen
auf zwei Stun­den zuvor
wird sie ruhig und entspan­nt
sagte dem Leid das Aus
als sei es der schön­ste Nach­mit­tag
der sich bedeckt für uns mit Grau und Grum­meln
zum plöt­zlichen Regen begleit­et uns nach Haus
ins Trock­ene eilen wir mit der Gewis­sheit oder Ahnung
.,ihr Unfrieden der Vierundzwanzig war die Ent­ladung jet­zt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.