Ent­las­tung – mit einem behin­derten Kind kommt man früher oder später doch an diesen Punkt. Abhängig ist der Wille sicher­lich danach, welche Pflegeum­fang beste­ht und wie sta­bil die häus­liche Sit­u­a­tion an sich ist. Ent­las­tung – als Pflegeper­son kann ich nur anmerken, sich frühzeit­ig auch darum zu küm­mern. Sicher­lich, es gibt hier eine Bar­riere, die für den einen oder anderen nur schw­er zu bewälti­gen geht: Ent­las­tung ist mit Kosten ver­bun­den.

Muss sie aber nicht (nur). Beste­ht eine Pflegestufe, so ver­fügt man schon über ein kleines Bud­get in Form der Ver­hin­derungs- und Kurzzeitpflege. Hat man dann noch die zusät­zlichen Betreu­ungsleis­tun­gen genehmigt bekom­men, auch als Demen­zgeld bekan­nt, dann erhöht sich das Bud­get etwas.

Um die Ent­las­tung anzuge­hen gibt es mehrere Wege. Für die einen ist es das Ange­bot vom Fam­i­lienent­las­ten­den Dienst. Andere ken­nen einen Kinderkrankenpflege­di­enst. Doch kommt man manch­mal nicht um eine sta­tionäre Ent­las­tung vor­bei, bei der Suche danach aber klar wird: Ein Altenpflege­heim möchte ich meinen Kind nicht antun.
Für die Fam­i­lie mit einem Pal­lia­tivkind ist hier sicher­lich das Kinder­hos­piz eine gute Adresse. Aber wie finde ich die passende Ein­rich­tung für mein Kind.

Eine Wahl ist der AOK-Pflege­heim-Nav­i­ga­tor. Bei dem lässt sich sog­ar angeben die Punk­te Wachko­ma oder Beat­mung, was für uns deut­lich macht: Wohnort­nah gibt es kein Pflege­heim mit Beat­mung. Und ob dies für Kinder dann geeignet wäre, würde sicher­lich auch eine verneinende Antwort brin­gen, so ergab mal eine frühere Recherche von mir.

Um dem nüchter­nen Ange­bot der Ein­rich­tung aufzuzeigen, welche für pflegebedürftige Kinder über­haupt beste­hen, so gibt es das Webpro­jekt Kinderpflege-Kom­pass. Hier find­en wir sog­ar eine Ein­rich­tung für beat­mete Kinder: Das Kinder­haus Atem­re­ich in München. Von Jena auch nicht ger­ade gut zu erre­ichende. Daneben bieten wohl die meis­ten Kinder­hos­pize auch die Möglichkeit beat­mete Kinder aufzunehmen, wobei hier für die Auf­nahme der Pal­lia­tive-Hin­ter­grund beim Kind eben eine Rolle spielt.