Begräbnis, dem Wie, die Kosten und Palliativ

B

Mit einem lebensverkürzt erkrank­ten Kind kommt man nicht an die Fra­gen vor­bei, welche eigentlich erst über den 50 Leben­s­jahr langsam zum The­ma wer­den: Die Vor­sorge, also was ist zu tun im Todes­fall und wo und wie soll mein Kind begraben wer­den. Die erste Zeit ver­drängt man es immer wieder und doch wird klar, man muss sich diesen Gedanken näh­ern. Und wir, so denke ich, sind es auch denen schuldig, welche jahre­lang unsere Lady begleit­et haben, ob es nun die Schwest­ern und Pfleger  vom Pflege­di­enst sind, ob der Kinder­garten, die Ther­a­peuten oder die Ärzte. Alle haben sie ihr Recht, ihren eige­nen, per­sön­lichen Abschied vom Kind zu nehmen.

<--break->Begräb­nis und das Erste hierzu, was einem ein­fällt sind die Kosten. Wie lässt es sich finanzieren und wie aufwendig sollte es sein. Über eine Ster­bev­er­sicherung habe ich schon mehrfach nach gedacht und dann die Idee immer wieder ver­wor­fen. Eine Ster­bev­er­sicherung für sein Kind abschließen, dem mutet schon etwas merk­würdi­ges an. Ins­beson­dere, da man eben den Tod, dessen wirk­lichen Zeit­punkt, nicht ein­fach abse­hen kann oder es eben nicht möchte. Ein Nein stellt sich dem Gedanken daran immer in dem Weg. Muss es wohl auch. Etwas anderes wäre ein Spar­buch und doch wirkt es nicht anders, wenn man weiß, ein Sock­el­be­trag muss für das Begräb­nis her­hal­ten, egal ob man sich vor nimmt, auf nette Dinge zu sparen, die unsere Lady brauchen kön­nte in ihrem „restlichen“ Da-Sein.

Sollte man den Tod vielle­icht doch ein­fach unvor­bere­it­et ein­tr­e­f­fen lassen? Ein berechtigter Gedanke, wenn es nach dem Gericht­surteil beim Sozial­gericht auch keine Hos­pizpflege gibt für Kinder mit lebensverkürzten Erkrankun­gen. Der Tod, mag man von ihm wis­sen, mag er kom­men, ein Anrecht auf einen würde­vollen Weg dor­thin für die Fam­i­lie mit einem Pal­lia­tivkind scheint eine Utopie zu sein, zumin­d­est von Seit­en der geset­zlichen Kos­ten­träger. Ob man sich ein Begräb­nis dann leis­ten kann oder nicht, muss man wohl dann auch schauen.

Ich freu mich über dein Kommentar

Archive

Kategorien

Anzeige in eigen­er Sache
Dein Job im Inten­sivZ­im­mer
Wir suchen Sie / Dich, Pflege­fachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stützung unseres Teams beim Inten­sivkind.
Inter­esse – Schnup­pern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitro­nen­zuck­er

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem Inten­sivZ­im­mer, der Führung in der Pflege, als pfle­gende Ange­hörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teil­habe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialka­ssen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unser­er Inten­sivLa­dy …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen