Krisen und Kinderhospiz

K

Was unter­schei­det ein Kinder­hos­piz von einem Erwach­se­nen­hos­piz? Eine Antwort in zwei Sätzen ist gefordert – zwei Sätze und ich denke, darin lässt sich der Unter­schied nicht ver­pack­en. Ein großer Unter­schied, so wie man lernt, ist, dass man im Kinder­hos­piz viele Krisen bewältigt und dann wieder mit dem Kinde nach Hause fährt. Kurz gesagt, das schw­er kranke Kind stirbt häu­fig nicht in seinem ersten, zweit­en oder drit­ten Aufen­thalt, son­dern über­lebt seine Prog­nose und das Kinder­hos­piz wird zu einem beson­deren Ort des Lebens. Es wäre eine halbe Antwort.

Aber was sind Krisen, dass wur­den wir heute gefragt. Es ist schw­er zu beschreiben. Nehme ich nur die Epilep­sie, dann wird jed­er län­gere Anfall zu ein­er medi­zinis­chen Krise. Ein großer epilep­tis­ch­er Anfall bringt die Atmung zum Still­stand bis man an dem Punkt kommt, muss man jet­zt bebeuteln, muss man jet­zt ein krampflösendes Mit­tel geben. Die Krise – man ste­ht ein Stück vor der Frage: Was ist, wenn sie es nicht schafft, wenn sie darin gefan­gen bleibt oder daran stirbt. Krise, dass heißt nichts weit­er, der All­t­ag wird aus­geschal­tet und es geht im Moment nur noch um die Frage von Leben, von Leben­squal­ität, Sinn der Rean­i­ma­tion und dem Gehen­lassen. Darf sie jet­zt ster­ben?

Kinder­hos­piz und Krise – Ein Aufen­thalt hier hil­ft diese ständi­ge Angst um das Leben eine Ent­las­tung zu geben, zeigt eventuell einen Weg, hier Antworten zu find­en. Es hil­ft eben auch die Ein­samkeit in dieser Sit­u­a­tion aufzubrechen, denn so ste­ht immer auch die Frage im Rauem: Kön­nen Außen­ste­hende unsere Lebenssi­t­u­a­tion nach vol­lziehen? Die Frage ist begrün­det, denn auch unser All­t­ag geht weit­er – ein ganz nor­maler „indi­vidu­eller“ All­t­ag.

Ich freu mich über dein Kommentar

Archive

Kategorien

Anzeige in eigen­er Sache
Dein Job im Inten­sivZ­im­mer
Wir suchen Sie / Dich, Pflege­fachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stützung unseres Teams beim Inten­sivkind.
Inter­esse – Schnup­pern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitro­nen­zuck­er

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem Inten­sivZ­im­mer, der Führung in der Pflege, als pfle­gende Ange­hörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teil­habe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialka­ssen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unser­er Inten­sivLa­dy …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen