Schnupfen vs. Pflegedienst und Rotlicht

S

Schnupfen ist in der Regel eine kleine ärg­er­liche Sache. Er schränkt nicht nur den All­t­ag ein, son­dern man wird auch von seinem Umfeld auf Abstand gehal­ten, steck mich bloß nicht an. Und beim Pflege­di­enst ist es ein Mix aus: Wenn die Schwest­er krank ist, dann fällt bei fehlen­den Ersatz der Dienst aus. Oder eben, an sich fühlt sich die Fach­pflegekraft trotz laufend­er Nase fit. Aber da geis­tert einem als besorgter Vater durch den Kopf: Hof­fentlich steckt sie nicht mein Kind im Dienst an. Aber diese Sorge wird gekon­nt ver­drängt, denn son­st kön­nte sie auch nicht in die Kita gehen.

Ein Schnupfen und es kann mehr daraus wer­den. Eine Nasen­neben­höh­le­nentzün­dung, Ohren­weh und und … Damit es nicht dazu kommt, gibt es Tipps: Nase frei hal­ten und raus laufen lassen, was raus muss. Wie? Nasen­tropfen und Rotlicht. Doch Vor­sicht mit dem Rotlicht, wenn es nicht mehr nur ein klein­er Schnupfen ist, darf man bei Medare­na lesen.

Mein per­sön­lich­er Favorit bleibt somit die Nasen­spülung. Ob mit oder ohne teuren Spül­salz, es fördert den Schn­od­der raus. Aber hier­bei gilt: Regelmäßig, also täglich, über die gesamte „schnupfende“ Jahreszeit. Ist die Nase arg betrof­fen, dann mehrmals am Tag.

Und dann, so flüstert man mir zu, gibt es noch das Dampf­bad. Ein ganzes Bad, nun dass muss es nicht sein. Eine Schüs­sel, etwas lose Kamille und kochen­des Wass­er drüber und schnell das Gesicht über die Schüs­sel und ein großes Hand­tuch über den Kopf. Nicht nur gut bei Erkäl­tung, son­dern es sorgt auch für eine Auszeit, also ein Entspan­nungstrain­ing mit dem Neben­ef­fekt, nie­mand fragt blöd, warum man jet­zt mal eine Pause bräuchte. Mit dem Kopf über die Schüs­sel bleibt einem nichts, als nichts zu machen. Und zehn Minuten, wie beim Rotlicht, soll­ten es schon sein.

Da wäre ich wieder beim Rotlicht und da kam let­ztens die Frage, wo man denn eine solche Lampe erwirbt. In der Apotheke eher nicht, aber zum Beispiel im Fach­han­del für Lam­p­en und in so manch­er Haus­geräte-Abteilung.

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Archive

Kategorien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen