Daisy vs. Intensivkind

D

199 kostet Daisy, nicht das Unwet­ter-Tief an sich son­dern die Wet­ter­paten­schaft, wie man auf der MDR-Web­seite lesen darf. Eine Paten­schaft ste­ht für die frei­willige Über­nahme ein­er Für­sorgepflicht. Wohl keine nette Paten­schaft, denn ein schw­eres Schneegetöse bedeutet für uns als Frage, kommt denn die Kinderkranken­schwest­er vom Pflege­di­enst heile zum Nacht­di­enst und kommt sie wieder gut nach Hause. Für welchen Part trägt die Pat­en nun hier Sorge? Dafür das sich Daisy gut entwick­elt und ausleben kann als Tief, also dem Unwet­ter?

Zumin­d­est hat es die Schwest­er gestern heile zu uns geschafft, ist nicht auf der Land­straße hän­gen geblieben. Hätte es nicht geklappt, so wäre der Pflege­di­enst für die Nacht aus­ge­fall­en. Aber nicht nur darauf kann sich ein solch­es Wet­ter auswirken. Der Strom und dessen möglichen Aus­fall wird auch disku­tiert, weil Leitun­gen zusam­men­brechen kön­nen. Das Kind hängt an der elek­trisch betriebe­nen maschinellen Beat­mung. Die inter­nen wie exter­nen Akkus sind zwar alle geladen, was aber nur heißt, gute sechs Stun­den unge­wollte Strompause lassen sich so abdeck­en. Dauert der Stro­maus­fall länger, dann bleibt einem wohl nur der Weg in die Klinik, da diese über Not­strom ver­fügt.

Und ohne Strom ist es bei der Beat­mung nicht möglich, diese zu beheizen, um so für deren richtige Befeuch­tung zu sor­gen. Eine trock­ene Beat­mung wirkt sich auf das Inten­sivkind auch wieder unglück­lich aus, weil dadurch die Schleimhaut der Luftröhre (Tra­chea) aus­trock­net und somit schnell bluten kann. Damit wären wir auch beim The­ma absaugen, die ohne Strom auch nicht lange mit­macht. Wie viele Stun­den ist aber abhängig je nach Ein­satzhäu­figkeit der Absaugung.

Zum The­ma „trock­ene Beat­mung und blu­tende Tra­chea“ sind, stellt sich die Frage, kann man dieser etwas ent­ge­gen hal­ten. Inhala­tion ist dabei das Stich­wort. Der Medika­menten­vernebler vom Inten­sivkind hat hier sog­ar einen Plus­punkt: Er läuft auch über Akku­be­trieb, aber, so die Erfahrung, hält nicht all zu lang.

Daisy, da denkt man an die Fre­undin von der Ente Don­ald oder eben an die Hündin vom Mod­edesign­er Mosham­mer und nicht an ein Unwet­ter. Oder ger­ade deshalb? Ich wäre zumin­d­est vor­sichtig, Wet­ter­paten­schaften zu ver­schenken, es sei denn …

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Archive

Kategorien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen