Der fehlende Monitor

D

Das IntensivZimmer zu Hause ist nicht komplett. Dies musste ich heute erfahren. Was fehlt? Ein Monitor fürs rektale Temperaturmessen, sprich, ein Gerät, was rund um die Uhr die rektale Temperatur misst und dokumentiert.

Wozu ein Temperatur-Monitor?

Gibt es ständig plötzlich eintretende größere Temperaturschwanken nach oben, also ins Fieber, oder nach unten, in die Unterkühlung, dann könnte eine ständige Überwachung Sinn machen. Sinn heißt in diesem Fall, es lässt sich so eine Diagnose feststellen und hoffentlich auch eine Behandlung oder eben die Möglichkeit eines schnellen Eingreifens, dass zum Beispiel eine Fiebermittel gegeben wird, wenn die Temperatur steigt. Dies, um Spitzen zu vermeiden.

Ein Temperatur-Monitor, in der Anästhesie bekannt, ist im häuslichen Bereich wohl schlecht zu finden. Nicht nur dort, sondern auch mit der Suchmaschine. Doch wer sucht, wird findig: Zum Beispiel der Nellcor H100 soll es bieten. Aber was nützt mir diese Info. Bisher können wir auch ganz gut auf ein solches Gerät verzichten, denn intensiv bezieht sich nicht auf eine intensiven Einsatz aller möglicher Gerätemedizin, sondern auf den Bedarf vom Kind, intensiv gepflegt zu werden.

Teile diesen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen … Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzeige in eigener Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pflegefachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unterstützung unseres Teams beim Intensivkind.
Interesse – Schnuppern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!