Schwer Krank und die richtig(,) gefälschte Arznei

Es ist ein Schlag ins Gesicht der chro­nisch erkrank­ten Patien­ten und ihr Ver­trauen in “ihre” Apotheke. Heute klang es durch die Medi­en, dass ille­gal ver­triebene Medika­mente jet­zt auch in den “reg­ulären” Apotheken aufge­taucht sind, so eine Nachricht. Und da gibt es ist nicht nur eine Sparte von Arzneimit­teln, wie den Potenzmit­teln, wo man vor­sichtig sein sollte. Die Palette der gefälscht­en Medika­mente zieht sich wohl von den Schmerzmit­teln über Antibi­oti­ka bis hin zu Prä­parat­en zur Kreb­s­be­hand­lung. Ein Zitat:

Die Masche: Apothek­er kaufen ille­gal zu gün­sti­gen Preisen Wirk­stoffe auf dem grauen Markt, die in Deutsch­land nicht zuge­lassen sind. Mit diesen Wirk­stof­fen mis­chen sie dann indi­vidu­ell auf zum Beispiel Krebs-Patien­ten abges­timmte Lösun­gen an.” Gefälschte Medika­mente in nord­deutschen Apotheken auf NDR Fernse­hen: Markt 8.8.2010 www3.ndr.de/sendungen/markt/archiv/pflege_gesundheit_ernaehrung/medikamente134.html Link defekt nach Abruf 15.7.2012

Dies geht nicht nur zu Las­ten der Krankenkassen, die damit bet­ro­gen wer­den, weil nach dem han­del­süblichen deutschen Mark­t­preis abgerech­net wird, son­dern auch auf die eventuell noch verbleibende Gesund­heit der Patien­ten. Die Wirk­samkeit bei gefälscht­en Pro­duk­ten kann eingeschränkt sein oder sie ist zu hoch. Bei ille­gal erwor­be­nen Medika­menten ist es wie auf dem Dro­gen­markt: Die Rein­heit und Qual­ität der Stoffe ist nicht sich­er. Bei Antibi­oti­ka wie auch ein­er Chemother­a­pie kön­nte es fatale fol­gen haben.

Besten­falls wer­den bei einem Antibi­oti­ka “nur” Resisten­zen aufge­baut, schlimm­sten­falls greift es über­haupt nicht und die Bak­te­rien kön­nen weit­er wüten. Ein nichtwirk­sames Mit­tel zur Tumor­be­hand­lung, die Fol­gen kann sich sicher­lich jed­er selb­st aus­malen.

Darf man sein­er Apotheke noch ver­trauen? Auch wenn wir, der nor­male Kon­sument, die Fälschun­gen beim Kauf nicht erken­nen kön­nen, so hoffe ich und glaube ich, man kann sein­er Apotheke ver­trauen. Oder anders gesagt, bei ein­er Ansamm­lung von über 20.000 Apotheken im Bun­des­ge­bi­et müssen natür­lich auch Geschäftemach­er dabei sein, die mit Tricks und unehrlichen Mit­teln, ihren Gewinn erhöhen wollen.

Vielle­icht erken­nt man die “gute” Apotheke am Ser­vice und der Beratung, ob diese mehr ein Verkauf­s­ge­spräch ist oder man ern­sthaft berat­en wird. Und noch etwas zu den Worten “Sein müssen”: es ist wohl mehr eine Illu­sion, wenn man glauben würde, dass es eine Branche gäbe, wo es alles 100% Top nach gefordert­er Qual­ität und Gesetz läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.