Da heißt in einem Artikel der Sud­west Presse vom 27.09.2010 “Eine stille Katas­tro­phe inmit­ten Europas”:

238 behin­derte Kinder sind dem­nach in den ver­gan­genen zehn Jahren in bul­gar­ischen Heimen gestor­ben – unter­ernährt, ver­wahrlost und erfroren in ein­genässten Bet­ten.”

Trau­rig und ich finde keine Worte, nur eine Assozi­a­tion jagt sich durch meinen Schädel: Die Gesund­heit­sre­form. Sicher­lich etwas sehr über­spitzt, doch weiß man eben auch, wenn es ums Geld geht, da wird auch an Leis­tun­gen ges­part, die die Ver­sorgung von schw­erkranken und / oder behin­derten Kinder schw­er beein­trächti­gen kann. Man braucht nur an die Ablehnung­sprax­is bei den Hil­f­s­mit­tel denken.