Krank und Hartz IV

K

Lebt man mit knapper Kasse, da wird es auch schnell schwierig in den Zeiten allein schon für die normalen Infekte an notwendigen Medikamenten zu kommen, um das Krankheitsleid zu lindern. Es ist nicht das ärztliche Rezept, was gebraucht wird, sondern eben der Geldbeutel.

Das ALG II sieht für die medikamentösen Ausgaben 15 Euro im Monat vor. Nicht viel, milde gesagt, wenn man chronisch Krank ist und eben ein Teil der medikamentösen Therapie selbst berappen muss. Kommt noch eine Behinderung dazu, dann folgen noch weitere Kosten. Ist man eben auf diesen geringen Lebensunterhalt angewiesen, so stellt sich einen schon die Frage, wie die Kranken dies bewältigen sollen im Blick auf Heilung und Lebensqualität.

Abhilfe – ein Weg könnte eine verbilligte Medizin sein für Bedürftige, ein “Tafel-Apotheke”. Das dies geht, zeigt der Artikel: “Pille gegen Armut leider noch nicht erfunden” Erste “Tafel”-Apotheken in NRW helfen Bedürftigen mit verbilligter Medizin ( Link: www.epd.de/sozial/sozial_index_80565.html defekt nach Abruf 15.7.12)

Teile diesen Beitrag

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen … Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady …

Archive

Kategorien