Hochkostenfälle

H

Der Wet­tbe­werb im Bere­ich des Zusatzbeitrages ist trans­par­enter als der frühere Wet­tbe­werb über den Beitrag. Er ver­schärft sich. Darüber hin­aus wird es auch einen Wet­tbe­werb auf der Aus­gaben­seite geben. Die Kassen wer­den stärk­er motiviert sein, Hochkosten­fälle anzuge­hen.“ BVA-Präsi­dent Gaßn­er in: Gesund­heit­sre­form 2011: BVA-Präsi­dent Gassner im dpa-Inter­view. Das GKV-Net­zw­erk. 29.12.2010

Ein Satz der als Zuge­höriger eines schw­er kranken Kindes irri­tiert, um das Wort Angst zu ver­mei­den. Hochkosten­fälle, sind damit gemeint einzelne Patien­ten, die der Krankenkasse hohe Rech­nun­gen bescheren oder sind hier die einzel­nen Bere­iche gemeint in dem die hohen Sum­men entste­hen?

Bei einem Inten­siv­pa­tien­ten trifft wohl bei­des zu, ob auf der Aus­gaben­seite für Hil­f­s­mit­tel oder Behand­lungspflege „erzeugt“ seine gesund­heitliche „Krise“ hohen Kosten und er “nutzt” viele Aus­gabeart­en der Kranken­ver­sicherung, also auch die, welche einen hohen Anteil an den Gesam­taus­gaben der Krankenkasse besitzen. Doch, so unsere Erfahrung, ist die Krankenkasse schon seit dem das „Inten­sivkind“ den inten­siv­eren Kon­takt mit dem Gesund­heitswe­sen hat, bestrebt, Leis­tun­gen nicht zu genehmi­gen z.B. als es um den ersten Rehabug­gy ging. Also dem­nach auch um Kosten niedrig zu hal­ten. Sprich, für uns schon gute sechs Jahre. Und weit­er gele­sen im gle­ichen Artikel heißt es von Her­rn Gaßn­er:

Der Kos­ten­druck kann auch heil­sam gegen Irrun­gen des Sys­tems sein. So kann es auch im Sinne eines Kranken sein, wenn sich Kassen seines Falls bess­er annehmen. Wenn jemand zum Beispiel einen extrem hohen Medika­menten­ver­brauch hat, der aber nicht medi­zinisch indiziert ist, kann eine Reduzierung der Arzneimit­tel auch zu ein­er besseren Gesund­heit führen.“ aus: ebd.

Ich bezwei­fle nicht, dass es Dinge gibt im Gesund­heitswe­sen, die man als Irrun­gen beze­ich­nen kön­nte, ob bei den Aus­gaben für so manchen „Gesund­heit­skurs“ oder auch in der Bürokratie. Es kann auch gut sein, dass die eine oder andere medika­men­töse Ther­a­pie nicht den Erfolg bringt. Aber es ist eben auch schwierig, Ärzten mit zu teilen, dass nicht alle Medika­mente indiziert seien, die sie ver­schreiben. Dies kön­nte die ärztliche Kom­pe­tenz angreifen und hinzu ste­hen viele Ärzte auf­grund der Bud­getierung eh unter den Druck, hier „unnötige“ Aus­gaben zu ver­mei­den.

Und bleibe ich beim The­ma Medika­mente, so sehe ich es hier als sin­nvoll Pro­gramme oder Lösun­gen zu schaf­fen, die eine gesicherte Ein­nahme der Medika­mente gewährleis­ten. Dies bedeutet eine regelmäßiger Ein­nahme, der richti­gen Dosis und Ther­a­piedauer. Hier liegen die häu­fig­sten Fehler, was den Ther­a­pieer­folg zu Fall brin­gen kann und sog­ar die Erkrankung und deren Kom­p­lika­tion ver­schär­fen kön­nte. Eine gesicherte Ein­nahme, dadurch kön­nten Kosten ver­mieden wer­den und vielle­icht auch ein weg von mehreren einzel­nen Arzneimit­teln pro Tag, je nach Einzelfall.

Aber warum bin ich irri­tiert? Eigentlich zeigt eine Erkrankung mit schw­eren Fol­gen wie eine kör­per­liche Beein­träch­ti­gung von sich aus auf, dass eben Leis­tun­gen wie Rehabug­gy oder Roll­stuhl notwendig sind und viele dieser Maß­nah­men eh geprüft wer­den durch MDK-Gutacht­en. So zumin­d­est ist unsere Erfahrung. Bedeutet ein noch “schär­feres” Herange­hen an kosten­in­ten­siv­en Patien­ten gle­ich, dass alles erst­mal abgelehnt wird bis hin zu der medika­men­tösen Ther­a­pie? Wenn ja, vielle­icht soll­ten die Kassen gle­ich weit­ere Kosten sparen, in dem man die Hochkosten­fälle direkt von der / vom “Gutachter/In” behan­deln lässt. Es hat auch seinen Vorteil, dass dieser dann deut­lich sieht, welche Wege seine “emp­foh­lene” Ther­a­pi­en gehen wür­den.

Ich freu mich über dein Kommentar

Über


Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Archive

Kategorien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen