Einheitliche Pflegeausbildung – Nicht gewollt

Drei Jahre für eine Ausbildung in der Pflege. Eine kurze Zeit, um wirklich in die verschiedensten Themen gut einzusteigen. Manche sind anderer Meinung, zumindest muss man davon ausgehen, wenn sie die Ausbildung Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege zusammen legen wollen. Doch es gibt eben gute Gründe auf eine solche Teilung zu bestehen, wie erst jetzt im aerzteblatt.de zu lesen war.

Ist man auf spezialisierte Pflegekräfte angewiesen, wie das Intensivkind auf Kinderkrankenpflegerinnen, so versteht man schnell: Die Krankenpflege für die „Großen“, den Erwachsenen, setzt deutlich andere Maßstabe allein schon in der Patientenführung. Dazu gesellen sich die Fähigkeiten, wie man die Kinder hält und beruhigt, aber auch das Wissen über die Kinderkrankheiten. Denn diese Spezialisierung sorgt dafür, dass die Beratung und Anleitung bei den Eltern auch gut klappt und das Kind so vor weiteren Probleme geschützt werden kann. Wir zumindest möchten es nicht missen.

CC BY-SA 4.0 Einheitliche Pflegeausbildung – Nicht gewollt von Intensivkind by Pflegezirkus ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.