Ambulant stirbts sich früher?

A

Häus­liche Pflege Online berichtet: Ambu­lant jün­gere Men­schen mit Pflegestufe 2 ver­ster­ben dort eher als die Ver­gle­ichs­gruppe sta­tionär, also im Pflege­heim. Stimmt das? Aber vor­weg erst mal, was ist mit jün­gere pflegebedürftige Men­schen gemeint?  Unter jünger ver­ste­ht man hier das Alter ab 40 bis 69 Jahren bei den Män­nern bzw. 59 Jahren bei den Frauen.

Im Artikel heißt es:

Es zeigte sich eine deut­lich erhöhte Sterblichkeit in den Pflegestufen II und III, wenn der Medi­zinis­che Dienst der Krankenkassen zunächst eine ambu­lante Betreu­ung ver­an­lasst. Vor allem die Sterblichkeit im ersten Jahr der Pflege im ambu­lanten Bere­ich ist teil­weise deut­lich höher als in sta­tionären Ein­rich­tun­gen. aus: http: //www.haeusliche-pflege.vincentz.net/infopool/nachrichten/articles/179259/Betreuung-juengerer-pflegebeduerftiger-Menschen-Ambulant-vor-stationaer-ab-Pflegestufe-II-nachteilig/ abgerufen 17.9.11. (1)

Ist die ambu­lante Ver­sorgung so schlecht? Doch ergibt sich mir mit der Aus­sage eine Antwort:

Eine Aus­sage über mögliche Pflege­fehler lässt die Analyse allerd­ings nicht zu, da keine Dat­en zu den Todesur­sachen vor­liegen. aus: siehe ebd.

Nicht das hier alle Pal­lia­tiv­pa­tien­ten mit­gezählt wor­den sind, welche bewusst für die let­zte Leben­sphase nach Hause ver­legt wor­den sind, also nicht in einem Pflege­heim ver­ster­ben woll­ten. Auch fehlt hier die weit­ere Unter­gliederung “betreutes Wohnen” wie der Beat­mungs-Wohnge­mein­schaft. Wozu zählen die? Heim oder ambu­lant?

(1) Link defekt nach Abruf 16.7.12

2 Kommentare

  • Hal­lo,
    ich habe diesen Artikel auch gele­sen und ich habe mich darüber eben­so geärg­ert.
    Was mein­er Mei­n­ung nach auch nicht berück­sichtigt wurde, ist die Leben­squal­ität. Es gibt einige, die lieber ein paar Monate weniger leben, dafür aber bei hohem per­sön­lichem Wohlbefind­en – Zuhause bleiben möcht­en.

  • Für mich ist dieses Ergeb­nis der Studie, so wie sie in dem Artikel dargestellt wird, eine halb­herzige Studie. Es ist für mich nicht schlüs­sig genug, die Ster­ber­ate an ein­er Pflegestufe fest zu machen.
    Allein schon wenn man ver­gle­icht, wie gut begutachtet wird, also welche Pflegestufe es gibt bei gle­ich­er Beein­träch­ti­gung und Pflegeaufwand.

    Auch wüsste ich gerne, ob hier die Suizide raus gefiltert wur­den, was bei schw­erst Kranken ein The­ma ist und Zuhause der Zugriff auf die Möglichkeit­en dafür höher ist als in kon­trol­lierten Umge­bun­gen.

Von Dirk Strecker

Archive

Kategorien

Anzeige in eigen­er Sache
Dein Job im Inten­sivZ­im­mer
Wir suchen Sie / Dich, Pflege­fachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stützung unseres Teams beim Inten­sivkind.
Inter­esse – Schnup­pern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitro­nen­zuck­er

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem Inten­sivZ­im­mer, der Führung in der Pflege, als pfle­gende Ange­hörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teil­habe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialka­ssen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unser­er Inten­sivLa­dy …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen