Inten­sivkind ohne Epilep­sie – zu schön wäre es. Am Anfang. nach den ersten Anfällen, war diese Erkrankung ver­schwun­den. Einzelne und wenige Medika­mente stell­ten eine Anfalls­frei­heit her. Lange hielt diese Wirkung nicht. Die Anfälle kamen zurück und es wurde ein Rät­sel­rat­en ges­tartet, welch­es Medika­ment nun helfe. Und heute, heute nach sieben Jahre Epilep­sie bleibt es dabei, die max­i­male Anfalls­frei­heit beträgt wenige Stun­den, an guten Tagen.

Alles halb so wild oder eben bei jeden drit­ten Patien­ten wird keine Anfalls­frei­heit erre­icht, trotz mod­ern­er Medika­mente. Somit gehört das Inten­sivkind zu kein­er Min­der­heit – eben wie man es nimmt, denn die Schwere der Epilep­sie ist auch unter­schiedlich.