Krankenkasse: Zurück zum Dauersensor

K

2010 hatten wir das Thema Dauersensor beendet. In dem Jahr sind wir zu den Einweigsensoren für die Messung vom SpO2 (Sauerstoffgehalt im Blut) übergegangen. Der Grund war:

 

 

  • der Dauersensor ging in kurzen Zeitabständen kaputt[1]
  • der Dauersensor führte zu Druckstellen mit Dekubitus Grad 1

Insbesondere durch die wiederholten Defekte des Sensor lies sich die damalige Krankenkasse überzeugen, auf die Einwegsensoren umzusteigen. Die Verschleiß der Einwegssensoren war somit wirtschaftlicher gegenüber den Dauersensor, so unsere Schlussfolgerung.

In einem Webshop (2015/01) kosten 20 Einwegsensoren LNOP von Masimo an die 360,- € und ein Dauersensor LNOP YI von Masimo an die 250,- €. Dies sind die beiden Varianten, die beim Intensivkind eingesetzt wurden / werden.

20 Einwegsensorgen halten mit einem Verbrauch von ca. 2 Stück die Woche gute 10 Wochen. Wenn der Dauersensor drei Monate hält, ist dieser wirtschaftlicher. Okay, dies sind Webshop-Preise. Es ist davon auszugehen, dass die HomeCare-Firmen gegenüber den Krankenkassen andere Preise berechnen.

Aber deutlich ist: Mit dieser Kalkulation wäre der Wechsel 2010 zum Einwegsensor nicht aus wirtschaftlichen Gründen gewesen. Ich vermute, es stand der Dekubitus / die Dekubitusgefahr im Vordergrund. Wirtschaftlich würde es dadurch werden, wenn man die Behandlungs- und Folgekosten von den Dekubiti hinzu rechnen würde.

Am Silvester-Tag haben wir erfahren, unsere jetzige Krankenkasse will die Einwegsensoren nicht mehr übernehmen. Es solle ein Dauersensor verwendet werden, teilt uns unsere HomeCare-Firma mit. Okay, gegen einen neuen Anlauf mit einem Dauersensor ist nichts einzuwenden:

 

  • solange es der gleiche ist wie 2010: LNOP YI von Masimo, denn dieser war flexibel auch an den Zehen einzusetzen
  • die Bewegungsunruhe, Handhaltung und der fehlenden Einsicht, den Sensor dran zu lassen, muss berücksichtigt werden; ein Dauersensor nur für die Finger oder dem Ohr könnte eine Messung unmöglich machen
  • solange es keinen neuen Dekubitus mit dem Dauersensor gibt, trotz des regelmäßigen, engmaschigen Lagewechsels des Sensors

Also starten wir 2015 gleich mit den Thema Krankenkasse & Intensivkind. Ein Widerspruch zu einem Lagerungshilfsmittel läuft auch noch. Es wird spannend.

  1. [1] Die Haltbarkeit von Medizinprodukten: Dauersensor

Ich freu mich über dein Kommentar

Archive

Kategorien

Anzeige in eigen­er Sache
Dein Job im Inten­sivZ­im­mer
Wir suchen Sie / Dich, Pflege­fachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stützung unseres Teams beim Inten­sivkind.
Inter­esse – Schnup­pern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitro­nen­zuck­er

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem Inten­sivZ­im­mer, der Führung in der Pflege, als pfle­gende Ange­hörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teil­habe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialka­ssen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unser­er Inten­sivLa­dy …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos findest Du hinter Datenschutzerklärung

Schließen