Unsere Sto­ry um das „richtige“ Absaug­gerät war nach meinen let­zten Artikel nicht been­det. Diese Woche ging sie weit­er. Der Grund war, ich fragte bei der Home­care-Fir­ma an, welche Fil­ter wir jet­zt zum Schutz der Mas­chine nehmen sollen1. Eine offene Frage war für mich noch, ob denn unsere Lösung tech­nisch gut ist, dass die Gewährleis­tung des Absaug­gerätes weit­er­hin beste­ht. Bish­er empf­ing ich keine Antwort auf die Frage.

Auf Wiedersehen Devilbis

Am Dien­stag kam die Antwort: Für unsere Lösung gibt es keinen Fil­ter. Zumin­d­est logis­tisch, weil diese auch in der Daten­ver­ar­beitung hin­ter­legt wer­den müssen. Dafür gibt es ein anderes Absaug­gerät von San­abelle mit einem Behäl­ter­deck­el wie es beim Atmolit 26 der Fall war. Im Deck­el selb­st steckt die Tech­nik drin, die hil­ft, gut und schnell den passenden Druck für den Sog aufzubauen.

Mir ist die Sach­lage soweit egal, solang wir für Linn ein Absaug­gerät erhal­ten, was gut arbeit­et und Linn nicht in zusät­zlich­er Gefahr bringt. Das „neue“ Mod­ell ist von San­abelle, der S20K, macht seine Arbeit aktuell gut.

Den Tech­nikern der Home­care-Fir­ma wurde ein Dank aus­ge­sprochen und das Gerät Vacu-Aide von Dev­il­bis ver­packt zum abholen.

Wir hof­fen, dies The­ma jet­zt schließen zu kön­nen.

  1. Ein Absaug­gerät braucht, wie ein Staub­sauger, damit der Saug­mo­tor nicht ver­dreckt einen Schutz­fil­ter. ↩︎