Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Charlott 1 (b)

C

Vie­le mei­nen, man soll­te immer in Bewe­gung blei­ben. Ich geb mir mühe, doch wür­de ich gern mal ne Pau­se machen. Das Kind, Kind sein las­sen und ihn nicht immer als den klei­nen Pati­en­ten sehen. Die Hälf­te, wenn er doch nur zur hälf­te Kind sein könn­te, aber is nicht, is ein­fach nicht. Die Ärz­te schau­en ihn an und erzäh­len mir was an ihm nicht nor­mal, was krank ist. Als letz­tens ein Doc in der Kli­nik anfing, mir erneut die Lis­te von anor­mal bis hin zu unty­pisch abzu­spu­len, mein­te ich nur, ob wir jetzt mit der Men­ge Punk­ten von unnor­mal im High­score aller Kin­der hier sind. Er starr­te mich nur an und schloss sei­ne Unter­su­chung ohne Wor­te ab. 

  In Bewe­gung blei­ben. Doch sind mei­ne Wege durch die Stadt ein­tö­nig, wie ein­sa­me Stra­ßen, Feld­we­ge. Die Leu­te wer­den aus­ge­blen­det wenn es Fritz schlecht geht, wenn er hus­tet in sei­ne Kanü­le, die ihm den Weg für die Luft zum atmen gibt und ich das Sekret aus der Kanü­le absau­gen muss. Wenn die Stadt voll ist oder ich in einem Café mit Hil­de bin, kom­men die Kids ange­schos­sen, star­ren in den Bug­gy und gehen wie­der. Da bin ich immer ganz froh, wenn sie nicht mei­nen: “Mama, guck mal ein Baby.” Vier Jah­re ist Fritz alt, aber schein­bar ist alles ein Baby, was in einem Bug­gy fährt. Den Klei­nen kann man dies noch ver­ziehn, doch wenn dann die Oma oder Mut­ter dies noch bestä­tigt, nee, und ich hof­fe die kön­nen noch einen Bus von der Stra­ßen­bahn unter­schei­den. Die grö­ße­ren Kin­der blei­ben auch mal län­ger vor dem Bug­gy ste­hen und es rutscht dabei auch die Fra­ge raus: “Was hat er denn.” und die Fin­ger zei­gen auf die Kanü­le. “Das ist ein Kanü­le, die hängt in der Luft­röh­re.” “Und war­um hat er die den?” “Er kann sonst nicht rich­tig atmen.” und wenn die Ant­wort zufrie­den stel­lend war, schwir­ren sie ab. Vie­le mei­nen, man soll­te immer in Bewe­gung blei­ben. Ich geb mir mühe, doch wür­de ich gern mal ne Pau­se machen. Das Kind, Kind sein las­sen und ihn nicht immer als den klei­nen Pati­en­ten sehen. Die Hälf­te, wenn er doch nur zur hälf­te Kind sein könn­te, aber is nicht, is ein­fach nicht. Die Ärz­te schau­en ihn an und erzäh­len mir was an ihm nicht nor­mal, was krank ist. Als letz­tens ein Doc in der Kli­nik anfing, mir erneut die Lis­te von anor­mal bis hin zu unty­pisch abzu­spu­len, mein­te ich nur, ob wir jetzt mit der Men­ge Punk­ten von unnor­mal im High­score aller Kin­der hier sind. Er starr­te mich nur an und schloss sei­ne Unter­su­chung ohne Wor­te ab. In Bewe­gung blei­ben. Doch sind mei­ne Wege durch die Stadt ein­tö­nig, wie ein­sa­me Stra­ßen, Feld­we­ge. Die Leu­te wer­den aus­ge­blen­det wenn es Fritz schlecht geht, wenn er hus­tet in sei­ne Kanü­le, die ihm den Weg für die Luft zum atmen gibt und ich das Sekret aus der Kanü­le absau­gen muss. Wenn die Stadt voll ist oder ich in einem Café mit Hil­de bin, kom­men die Kids ange­schos­sen, star­ren in den Bug­gy und gehen wie­der. Da bin ich immer ganz froh, wenn sie nicht mei­nen: “Mama, guck mal ein Baby.” Vier Jah­re ist Fritz alt, aber schein­bar ist alles ein Baby, was in einem Bug­gy fährt. Den Klei­nen kann man dies noch ver­ziehn, doch wenn dann die Oma oder Mut­ter dies noch bestä­tigt, nee, und ich hof­fe die kön­nen noch einen Bus von der Stra­ßen­bahn unter­schei­den. Die grö­ße­ren Kin­der blei­ben auch mal län­ger vor dem Bug­gy ste­hen und es rutscht dabei auch die Fra­ge raus: “Was hat er denn.” und die Fin­ger zei­gen auf die Kanü­le. “Das ist ein Kanü­le, die hängt in der Luft­röh­re.” “Und war­um hat er die den?” “Er kann sonst nicht rich­tig atmen.” und wenn die Ant­wort zufrie­den stel­lend war, schwir­ren sie ab.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien