Darlehen bleibt Darlehen

Dar­lehen bleibt Dar­lehen. Doch irgend­wie mag das nie­mand ver­ste­hen beim Wirtschaftsmin­is­teri­um in Thürin­gen, die über “jenar­beit” wachen, zumin­d­est ver­ste­he ich so ihren let­zten Brief an mich, der gestern ein­trudelte als Reak­tion auf meinen offe­nen Brief an den Her­rn Min­is­ter­präsi­den­ten.  

Zuerst mal, sie haben nichts bewirkt, also dass ich endlich ein reg­uläres ALG II erhalte und dann ver­ste­hen sie nicht oder ich denke falsch darin, dass man ein Dar­lehen nicht ein­fach ohne die Nen­nung von Recht­en und Pflicht­en her­aus geben kann. Denn das hat “jenar­beit” getan. Sie haben mir ein Dar­lehen genehmigt, ohne zu erläutern, wann ich es zurück zu zahlen habe und wie, in welchen Rat­en. Ich erfuhr nur vom Land, also den betr­e­f­fend­en Min­is­teri­um, dass mir die Art und Weise der Rück­zahlung und wie viel am Ende meines Dar­lehens­bezug mit­geteilt wird, je nach dem wie meine Einkom­menssi­t­u­a­tion dann ist.

Also liebe Kred­it­ge­ber, nehmt euch ein Beispiel an der Stadt Jena, dort kann man Dar­lehen vergeben, ohne Ein­vernehmen (denn ich musste dafür nichts unter­schreiben) und kann dann, wenn das Dar­lehen aus­gezahlt ist, dem Empfänger die Pflicht­en erk­lären, ihn darüber aufk­lären, wie er oder sie es zurück zu zahlen hat, entwed­er sofort, alles auf ein­mal, son­st gibt es halt ordentlich Zin­sen oder nach einem Jahr oder auf Rat­en, je nach dem, wie man sich halt fühlt. Denn in Jena braucht man sich dafür nicht am Bürg­er­lichem Geset­zbuch ori­en­tieren, oder ver­ste­he ich dies falsch, denn im Sozialge­set­zbuch II finde ich über Dar­lehen in Recht und Pflicht, nichts tiefer­ge­hend geregelt, wie es beim BAföG der Fall ist,

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.