Dauerrezept zu Dauerverordnung

Da die Welt klein ist, kennt man natürlich auch noch einen zweiten, anderen Home-Care-Service und eine Mitarbeiterin von diesen. Diese konnte nicht so richtig verstehen, warum es bei uns nicht mit dem Dauerrezept, bzw. sie nannte es Dauerverordnung, klappt. Schließlich sei dies für alle beteiligten der wenigste Aufwand bei einen ständigen, relativ gleichbleibenden Verbrauch von Hilfsmitteln und Medikamenten.

Tja, aber scheinbar ist dies noch nicht bei der Sachbearbeiterin angekommen oder muss ich annehmen: Wer keine Arbeit hat, macht sich welche? Schade ist nur, dass die anderen Beteiligten wie die Arztpraxis, wir und der Home-Care-Service den Mehraufwand mitzutragen haben und nicht nur die Frau von der Kasse alleine.

So und wie viele Treffer hat heute der Begriff "Dauerverordnung" unter Google: ungefähr 1.620 ( klick hier )

Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.