Die Paketannahme des Hauses V.

Da hab ich ihn wohl heute verpasst, den Mann vom DHL, und konnte somit meinen Dienst als Paketannahme nicht wahrnehmen. Doch zum Glück, zu unserem Glück, gibt es noch die "Vertretung" im Hause. Es war unsere Nachbarin von gegenüber, welche heute nicht nur unsere Pakete annahm, sondern auch die der anderen Mieter im Hause.
Ja, Sie haben richtig gelesen: unsere Pakete. Denn heute kamen gleich zwei und beide aus dem Westen. Na gut, das eine kommt nur aus westlicher Richtung, Erfurt, aber das zweite Paket, von der Oma der Madame, kommt wirklich aus einem Ort hinter der ehemaligen Staatsgrenze. Und beide sind an sich nicht für uns, sondern für das Intensivkind. In dem einen, dem aus westlicher Richtung, verbarg sich als Inhalt ihre neuen Orthesen. Somit kann ich dieses Thema endlich abhaken.

Das zweite, aus der ehemaligen Französischen Besatzungszone, brachte der Maus unter anderem ein kleines, hübsches Halstuch. Dies dient dazu, das Tracheostoma samt Kanüle zu verstecken, soweit man dies kann 😉 und es sieht weitaus hübscher aus als die üblichen Tracheostoma-Schutztücher.

Tag: 
Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.