Gendefekt und der Kinderwunsch

"Wer einmal ein Kind mit Gendefekt aufs Welt bringt, kann nächstemal auch ein Gesundes Kind auf Welt bringen?" lautet die Frage einer Leserin. Ja und Nein, denn einfach lässt sich dies nicht beantworten. Es ist abhängig von der Art des "Gendefekts", der zur Erkrankung des Kindes führt.

Ein Ja gibt es, wenn es sich um eine spontane Veränderung des Erbgutes (Neumutation) beim Kind handelt, entstanden bei der Befruchtung. Daneben gibt es nun ein weites Feld für ein unsicheres Ja oder Nein (je nachdem aus welcher Richtung man es sieht). Hierbei kann es zum Beispiel abhängig sein vom Partner, also ob bei ihm/ihr der "Gendefekt" sitzt, der vererbt wird oder ob bei beiden eine unterdrückte Genmutation vorliegt, die erst durch die Befruchtung zu einer tragenden Veränderung im Erbmaterial beim Kinde führt, wenn beide sie weitergeben und somit eine Krankheit "erzeugt" wird.

Je nach Fall, also Erkrankung, kann man eine statistische Wahrscheinlichkeit berechnen, ob das nächste Kind mit einem Gendefekt geboren wird. Doch auch wenn die Antwort lautet: "Ja, es wird ein gesundes Kind werden", so bleibt natürlich immer noch ein "gesundes" Restrisiko, was aber vernachlässigt werden kann. Schließlich sonst würde sich niemand mehr "bewusst" für ein eigenes Kind entscheiden. Doch wie nun das individuellen Chancen sind für betroffene Eltern auf ein "gesundes" Kind, sollte am besten mit dem Arzt geklärt werden und / oder einer humangenetischen Beratung.

719

Mehr Infos: http://www.medizinische-genetik.de/index.php?id=2351 http://de.wikibooks.org/wiki/Klinische_Humangenetik

Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.