Kaffeedose II.

Zu der Frage des Tages: Kaffedose nennt sie sich. Kaffeedose, dabei durfte ich jetzt am Wochenende das moderne Zubereiten von Kaffee kennenlernen: Kaffeepad. Zuerst, man braucht keine Kaffeedose mehr und somit ist endlich Schluss mit dem Ärger vom verlorenen Aroma. Doch um diese Pads aufzubrühen, braucht man eine spezielle Maschine. Wo gleich mein Gegenargument kommt: Noch so ein elektronisches Dingsda und wo bitte ist der Platz dafür in unserer Küche? Drum bleiben wir beim herkömmlichen, traditionellen Verfahren: Kaffee frisch mahlen und ab in die Tasse oder Espressomaschine.

Und noch am Rande: Damit der Kaffee ein frisches Aroma hat, in der Kaffeedose: kleine Packungsgrößen kaufen. Wir selbst bevorzugen ganze Bohnen, wovon ein Teil in den Tiefkühler kommt, ein zweiter Teil für den Verbrauch in einer Woche liegt im Kühlschrank und der Teil für den täglichen Genuss landet in der Kaffeemühle.

Kategorie: 
Frage des Tages



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.