Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Kinderhospiz: Nein zur Hospizpflege vs. Politik um den Tag der Kinderhospizarbeit

K

Im März soll es ins Kin­der­hos­piz St. Niko­laus im All­gäugehen – nicht dass uns die Rei­se­wut gepackt hät­te, nein, dem ist nicht so. Ein Grund ist, dass zu die­ser Zeit eine Ver­an­stal­tung zu der Erkran­kung vom Inten­siv­kind statt­fin­det: ein klei­nes PCH 2 – Sym­po­si­um, wenn man es so beti­teln darf. Exper­ten, wie zum Bei­spiel aus der Human­ge­ne­tik oder der Neu­ro­päd­ia­trie, wer­den kom­men und ande­re Fami­li­en mit ihren dar­an lebens­li­mi­tiert erkrank­ten Kindern.Ein zwei­ter Grund, eben der Haupt­grund, ist aber die Ent­las­tung und Sta­bi­li­sie­rung, war­um wir ins Kin­der­hos­piz fah­ren. Auch oder eben weil die Infek­te im Win­ter uns ganz schön an den Kräf­ten gezehrt haben, mal in der Kurz­fas­sung. Und dafür haben wir, wie üblich, die “gelieb­te” Hos­piz­pfle­ge bean­tragt, wel­che natür­lich abge­lehnt wur­de letz­te Woche von der Kran­ken­kas­se, die BKK für Heil­be­ru­fe. Mit der Grund war, wie auch sonst, ein MDK-Gut­ach­ten. Doch liegt mir die­ses noch nicht vor. Dabei hat zum glei­chen Zeit­punkt der Ableh­nung, um den Tag der Kin­der­hos­piz­ar­beit her­um, gera­de die Poli­tik vom Bun­des­tag sich zum The­ma “Kin­der­hos­pi­ze” zu Wort gemel­det. Ein­mal die Kin­der­kom­mis­si­on und zum ande­ren die Minis­te­rin für Gesund­heit, Frau Ulla Schmidt.

Die Kin­der­kom­mis­si­on wies dar­auf hin, dass eben die beson­de­ren Belan­ge von Kin­dern zu berück­sich­ti­gen sei­en. Dies sei fest­ge­legt wor­den. Etwas, was wir mit der Ableh­nung der Hos­piz­pfle­ge eben nicht als berück­sich­tigt sehen. Die Vor­sit­zen­de der Kom­mis­si­on, Frau Ekin Deli­göz, sag­te dazu:

Ein Kind ist nicht bloß ein klei­ner Erwach­se­ner. Kin­der haben beson­de­re Bedürf­nis­se in der pal­lia­ti­ven Pfle­ge und Betreu­ung. Die gesetz­li­chen Vor­ga­ben müs­sen schnellst­mög­lich umge­setzt wer­den, damit die Lebens­qua­li­tät von ster­ben­den Kin­dern und ihrer Fami­li­en ver­bes­sert wird“. aus (Link defekt: www​.ekin​-deli​go​ez​.de/​p​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​p​r​e​s​s​e​d​e​t​a​i​l​/​a​r​c​h​i​v​e​/​2009​/​f​e​b​r​u​a​r​/​09​/​g​e​s​e​t​z​l​i​c​h​e​_​v​e​r​b​e​s​s​e​r​u​n​g​e​n​_​f​u​e​r​_​k​i​n​d​e​r​h​o​s​p​i​z​e​_​u​n​d​_​i​n​_​d​e​r​_​p​a​l​l​i​a​t​i​v​_​b​e​t​r​e​u​u​n​g​_​v​o​n​_​f​a​m​i​l​i​e​n​_​u​m​g​e​h​e​n​d​_​u​/​?​c​H​a​s​h​=​a​14​a​0​d​b​1cd abge­ru­fen: 15.7.12 )

Frau Ulla Schmidt geht im epd-sozi­al Nr. 7 vom 13. 02. 2009 (“Das hat mit Huma­ni­tät zu tun”) auf die finan­zi­el­le Sei­te ein und erklärte:

Eine ver­nünf­ti­ge Finan­zie­rung der Kin­der­hos­pi­ze und der Arbeit, die dort geleis­tet wird, ist nicht das, was die Kran­ken- und Pfle­ge­kas­sen in finan­zi­el­le Nöte bringt.” aus ( Link defekt: www​.epd​.de/​s​o​z​i​a​l​/​s​o​z​i​a​l​_​i​n​d​e​x​_​62162​.​h​tml abge­ru­fen 15.7.12 )

Eine Aus­sa­ge, die wir bei unse­rer Lady mathe­ma­tisch sogar bele­gen kön­nen. Mit dem jet­zi­gen Satz der Hos­piz­pfle­ge für Kin­der­hos­pi­ze plus dem Satz der Pfle­ge­kas­se, da spart die Kran­ken­kas­se mit einem Auf­ent­halt im Kin­der­hos­piz. Der Grund ist der täg­li­che Bedarf am Kin­der­kran­ken­pfle­ge­dienst und das Pfle­ge­geld. Doch sei ange­fügt, bei der Aus­sa­ge geht es auch mit um den jet­zi­gen Tages­satz für die Kran­ken- und Pfle­ge­kas­sen im sta­tio­nä­ren Kin­der­hos­piz. Durch den “schlech­ten” Tages­satz bräuch­ten die Kin­der­hos­pi­ze hohe Spen­den­ein­nah­men. Dane­ben sind auch die Kos­ten für die Beglei­tung der Ange­hö­ri­gen nicht gedeckt.

Deut­li­che Wor­te fin­det Frau Schmidt zu der Gesamt­si­tua­ti­on der Finan­zie­rung Sei­tens der Kran­ken­kas­sen, also auch der ambu­lan­ten Ver­sor­gung, wo gel­ten­des Recht nicht umge­setzt sei:

Ob eine Kran­ken­kas­se gute Leis­tun­gen erbrin­ge, sehe man viel­mehr dar­an, wie sie mit den Schwächs­ten umge­he: ‘Was tut mei­ne Kas­se für chro­nisch Kran­ke? Was tut sie, um ster­ben­de Men­schen gut zu ver­sor­gen?’ ” sie­he ebd.

Wei­ter­füh­rend oder sie­he auch: http://​www​.bun​des​ver​band​-kin​der​hos​piz​.de/

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien