Pädiater und Hausarztvertrag

Eine gute pädi­a­trische Ver­sorgung lässt sich nicht durch die All­ge­mein­medi­zin erset­zen. Die Ver­sorgung von (schw­er) kranken Kindern set­zt einen guten Wis­senss­chatz voraus und erfordert eine spezielle wie eine andere Vorge­hensweise in der Diag­nos­tik und Behand­lung als bei Erwach­se­nen. Dies zeigt sich sich z.B., dass Kinder anders vor­bere­it­et wer­den müssen auf die diag­nos­tis­che Schritte oder andere tech­nis­che Mit­tel für diese gebraucht wer­den. Aber auch, dass viele Erkrankung der Kinder eben nur bei Kindern auftreten.

Die Pädi­a­trie ist eine spezial­isierte Fachrich­tung. Warum ist es so schwierig, dieser auch gerecht zu wer­den, die Belange der Kinder ernst zu nehmen?

Gericht: Pädi­ater dür­fen Medi-Ver­trag nicht schlechtre­den

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.