Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Pflegestufe drei: Die Anerkennung durch, vor, mit Gericht

P

Die Pfle­ge­stu­fe zu erhal­ten, wel­che man selbst berech­ne­te durch die Richt­li­nie oder wozu sogar der Pfle­ge­dienst mein­te, es müss­te doch … Es war ein lan­ger Weg.

Unser Ziel war es, ab dem März 2006 die Pfle­ge­stu­fe drei für das Inten­siv­kind zu erhal­ten. Der Antrag wur­de ver­schickt und dann war­te­ten wir. Zuerst kam ein Schrei­ben, dann ein Zwei­tes vom MDK, man wer­de begut­ach­ten, zu Hau­se bei uns, und sie leg­ten einen Ter­min fest.

Der ange­kün­dig­te Tag kam mit einem Schre­cken, mit der Angst, die hin­ter einem saß, als man durch die Richt­li­nie zur Begut­ach­tung blät­ter­te und im Kopf tick­te es nur: Mach bloß nichts falsch, sage alles, wenn nicht, dann … Und dann kam es doch anders. Man sitzt gegen­über der MDK-Ärz­tin, die Angst ist ent­schwun­den, die Atmo­sphä­re ist gela­den und man ver­sucht den Auf­wand in der Pfle­ge beim Kind dar­zu­stel­len, zu erklä­ren und dann geht sie, die Ärz­tin. Zurück auf ihrem Stuhl blieb nur eine Ahnung sit­zen: Die Ärz­tin hät­te nicht alles abge­fragt, so wie es die Richt­li­nie vorsieht.

Die Tage, die Wochen ver­gin­gen und dann warf die Post­bo­tin ein Schrei­ben der Kas­se in den Brief­kas­ten: Die Pfle­ge­stu­fe drei, sie ist abge­lehnt. Die Freu­de auf die, an sich eh gerin­ge, Aner­ken­nung des Pfle­ge­auf­wan­des, der Wert der Pfle­ge­tä­tig­keit, das, was man leis­tet, sie wur­de gestutzt. Doch man wuss­te, aus Erfah­rung der ande­ren Eltern, die Stu­fe drei, da hat man es in Ost­thü­rin­gen schwer beim MDK.

Also wur­de sich wie­der an den Schreib­tisch gesetzt. Das ableh­nen­de Gut­ach­ten vom MDK leg­te man sich neben ein altes Gut­ach­ten zur dama­li­gen bestan­de­nen Stu­fe zwei und den Richt­li­ni­en zur Ein­stu­fung. Die­se wur­den dann mit dem eige­nen Wis­sen um den Pfle­ge­auf­wand ver­gli­chen. Das Ergeb­nis: War­um kei­ne Drei? Die Ärz­tin vom MDK hat­te an ver­schie­de­nen Punk­ten Pfle­ge­mi­nu­ten gestri­chen, die frü­her gal­ten, was wir nicht ver­stan­den. Wir schrie­ben einen Widerspruch.

Auf den Wider­spruch folg­te ein zwei­tes Gut­ach­ten vom MDK, dar­auf folg­te wie­der Post im Brief­kas­ten mit einer zwei­ten Ableh­nung. Das neue Gut­ach­ten brach­te zwar ein Mehr an Pfle­ge­zeit, doch es trenn­ten uns immer noch eini­ge Minu­ten von der Pfle­ge­stu­fe drei, um genau zu sein, so unse­re Berech­nung: vier Minuten.

Wir über­ga­ben im Dezem­ber 2006 die Ange­le­gen­heit dem Sozi­al­ver­band und es wur­de Kla­ge beim Sozi­al­ge­richt ein­ge­reicht, was hieß: War­ten, war­ten, … Es folg­te ein Schrei­ben vor über einem Jahr: Es soll jetzt ein Gut­ach­ten von einer Pfle­ge­sach­ver­stän­di­gen erstellt werden.

Die­se mel­de­te sich zu Hau­se bei uns an, kam und schrieb und frag­te Din­ge ab in der Pfle­ge, von denen wir zwar mal lasen, aber die wir nie gefragt wur­den. Sie ging und dann hieß es wie­der: War­ten, warten, .…

Im Früh­ling die­sen Jah­res folg­te dann ein Schrei­ben vom Gericht: Die bestell­te Gut­ach­te­rin berech­ne­te die Drei. Die Par­tei­en, also die Pfle­ge­kas­se und wir, wur­den um Stel­lung­nah­me gebe­ten. Bei­de erkann­ten das Gut­ach­ten an, was am Ende bedeu­te­te: Es wur­de auf eine Ver­hand­lung ver­zich­tet. Die Pfle­ge­kas­se zahl­te die aus­ge­blie­be­ne Dif­fe­renz von der Pfle­ge­stu­fe Zwei zur Drei, und dies für gut 11 Monate.

Nur 11 Mona­te? Nun, ab dem drit­ten Geburts­tag, den Febru­ar 2007, hat­ten wir es mit der Pfle­ge­stu­fe Drei über den “nor­ma­len” Weg: Antrag bei Pfle­ge­kas­se und Gut­ach­ten vom MDK, noch ein­mal pro­biert, was, war­um auch immer, erfolg­reich war.

Ein Rück­blick:

Kein Tag ohne Ärgernisse

Auf zur nächs­ten Klage

Wegen vier Minuten

 

wie lan­ge dau­ert ein mdk gutachten?”

Pfle­ge­stu­fe: MDK will neu begutachten

 

Wie bekommt man die Pfle­ge­stu­fe 3. III. Versuch

Kla­ge: Gut­ach­ten über Pflegestufe

Kla­ge & Pfle­ge­stu­fe: Ein Gut­ach­ten ver­tritt die drei

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien