Plastik und die Intelligenz einer Ernährungspumpe

Das Plas­tik nicht gle­ich Plas­tik ist, hat sich sicher­lich schon lange herumge­sprochen. Zum einen unter­schei­det es sich in den ver­schiede­nen Härte­graden und dann zeigt sich deren Sta­bil­ität beson­ders im täglichen Gebrauch, eben ob es Qual­ität hat oder nicht, wie bei unser­er Ernährungspumpe, ein tech­nis­ches Pro­dukt mit ein­er Plas­tikhülle, wie man es von den gängi­gen Lap­tops ken­nt.
Nun bei unser­er Nahrungspumpe war vor zwei Tagen der Ver­schluss am Deck­el abge­brochen und somit schließt der Deck­el seit dem von der Pumpe nicht mehr ohne Hil­f­s­mit­tel wie Pflaster.

In dieser Pumpe (Beispiele) befind­et sich ein Sys­tem mit Sen­soren und Rädern für den Trans­port der Son­den­nahrung. In dieses wird dann jeden Tag ein neues Schlauch­sys­tem einge­hängt, durch das die flüs­sige Nahrung dosiert fort­be­wegt wird.

Jeden Tag neu bedeutet also, der Deck­el wird geöffnet mit ein wenig Druck auf den einge­hak­ten Ver­schluss, der alte Schlauch wird ent­fer­nt, ein neuer wird einge­hängt und mit Druck auf den Ver­schluss wird der Deck­el wieder geschlossen. Er hackt sich hin­ter eine Sperre ein. Diese Proze­dur stellt für das Plas­tik am Ver­schluss einen hohen Anspruch dar, da es jeden Tag gedehnt wird. Hartes Plas­tik, und dies ist solch­es, welch­es ständig gedehnt wird, bricht irgend­wann. Es ist bekan­ntlich nur eine Frage der Zeit.

Somit fragt man sich: Macht ein solch­er Ver­schluss hier Sinn? Ich sage nein, wenn man hinzu bedenkt, dass eine Ernährungspumpe so viel kostet wie die untere Preisklasse der Lap­tops fürs Busi­ness. Da erwartet man mehr als nur einen bil­li­gen Ver­schluss an stark beansprucht­en Stellen.

Und ich bleibe bei dem Ver­gle­ich, denn bei den mir bekan­nten Lap­tops ist der Ver­schluss bess­er gebaut wor­den. Kein Stück Plas­tik ste­ht unter Span­nung, son­dern es muss entwed­er ein Hebel geschoben wer­den, welch­er sich dann durch eine Fed­er in die Aus­gangslage zurück­be­wegt, wie beim Thinkpad oder es gibt einen mag­netis­chen Ver­schluss wie beim Mac­book. Da hat der Her­steller wohl mitgedacht, weise, schließlich möchte er einen Rück­lauf von den Maschi­nen ver­mei­den, bloß weil der Kun­st­stoff Män­gel aufweist, aber was schnell passieren kann, wenn man bil­lig pro­duzieren möchte und dies muss man, um bei zu erwartenden Preis­senkun­gen trotz­dem noch Gewinn zu erwirtschaften.

Bei den Medi­z­in­pro­duk­ten für die Son­den­nahrung ist der Markt mit sein­er Konkur­renz über­schaubar. Preis­senkun­gen sind wohl eher abhängig von der Poli­tik im Gesund­heitswe­sen, wie dem Fes­t­be­trag, als durch andere Her­steller, kön­nte man meinen. Also stellt sich die Frage: Warum wird trotz­dem nicht in einem Ver­schluss investiert mit langer Halt­barkeit?

Ver­mut­lich ist es ein Design­fehler, denn bei uns ist inner­halb von zwei Jahren nun schon der zweite Aus­tausch vom Deck­el fäl­lig, der mor­gen geschehen soll. Und so wie die Nach­frage beim Home-Care-Ser­vice am Tele­fon klang, tritt dies Prob­lem wohl häu­figer auf. Aber den Pro­duk­t­de­sign­ern kommt zugute: Es sei sim­pel den Deck­el zu wech­seln, wenn man es ein­mal gese­hen hat. Dann heißt es wohl, in Zukun­ft wird immer ein Ersatzdeck­el zu Hause bere­itliegen.

Doch was hat dies mit der Intel­li­genz der Ernährungspumpe zu schaf­fen? Nun, wenn die Mas­chine fest­stellt, der Deck­el ist noch offen, dann heißt es in der Regel: door open. Doch scheint es für ein Stück offen keine ordentliche Fehler­analyse vom Sys­tem zu geben. Die Pumpe arbeit­et mit halb zu gek­lebtem Deck­el, aber nur gute 10 bis 20 Minuten, dann stoppt sie, piept und meint: occ, was so viel heißt wie Gegen­druck in der Leitung, es kann nichts gepumpt wer­den. Nichts da mit Druck­alarm, der Weg im Schlauch ist bis in den Magen frei und wir drück­en somit wieder­holt auf Start, wodurch sie dann wieder ihre 10 bis 20 Minuten pumpt.

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.