Rhythmische Massage und die PKV

Wenn man durch die Selb­sthil­fe der Eltern mit behin­derten Kindern das Pri­vate Krankenkassen­sys­tem ken­nen gel­ernt hat, überzeugt einem das fol­gende Zitat vielle­icht nicht, um in die PKV zu wech­seln. Zumin­d­est nicht meine Per­son:

Bei alter­na­tiv­en Heil­meth­o­d­en und Heilmit­teln ver­weigern viele geset­zliche Kranken­ver­sicher­er die Kostenüber­nahme. GKV Urteil: Keine Kostenüber­nahme für rhyth­mis­che Mas­sagen. Pri­vate Krankenkasse PKV.http://www.private-krankenkasse-pkv.de/gesetzliche-krankenkassen/gkv-urteil-keine-kostenuebernahme-fuer-rhythmische-massagen-1396 Abgerufen 6.2.2012

Mir ist eine garantierte Hil­f­s­mit­telver­sorgung und eine Kostenüber­nahme von häus­lich­er Krankenpflege lieber als eine rhyth­mis­che Mas­sage. Okay, das gibt es auch bei der pri­vat­en Kranken­ver­sicherung, eben alles eine Frage des gewählten Tar­ifs. Sprich, wer die PKV preiswert mag, muss eben auf Leis­tun­gen verzicht­en, oder? Wenn man gesund ist, denkt man dann auch darüber nach, ob die Kasse einem das Beat­mungs­gerät zahlt?

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.